SPD beantragt Erinnerungsort für erste Gastarbeitergeneration

In den 1950er- und 1960er-Jahren sind viele Gastarbeiterinnen und Gastarbeiter nach Deutschland gekommen, um den Arbeitskräftemangel auszugleichen. Trotz ihres Beitrags zum wirtschaftlichen Aufschwung leiden viele Betroffene und ihre Familien bis heute unter Ausgrenzungserfahrungen...

Die SPD-Ratsfraktion spricht sich für die Einrichtung einer Gedenk- und Begegnungsstätte für Gastarbeiterinnen und Gastarbeiter in Wuppertal aus. Viele Betroffene und ihre Familien hätten auch heute noch mit Gefühlen der Fremdheit und Ausgrenzungserfahrungen zu kämpfen.

„Insbesondere die erste Generation der Gastarbeiterinnen und Gastarbeiter hat vieles geleistet und maßgeblich zum deutschen Wirtschaftswunder beigetragen“, so Dilek Engin, Vorsitzende des Integrationsausschusses und stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD-Ratsfraktion. Zwar seien sie auch in der Hoffnung auf ein besseres Leben für sich und ihre Familien hergekommen und hätten von der Situation profitiert. „Gleichzeitig besteht bis heute ein Ungleichgewicht: Deutschland hat die Arbeitskräfte willkommen geheißen, jedoch nicht die Menschen, die hergekommen sind“, erklärt Dilek Engin.

Nilay Dogan, Sprecherin der Fraktion im Integrationsausschuss, ergänzt: „Die erste Gastarbeitergeneration hat hier vor mehr als 60 Jahren zwar Arbeit, aber nicht immer eine Heimat gefunden.“ Viele von ihnen seien dennoch geblieben und hätten auch in Wuppertal Familien gegründet oder Verwandte nachgeholt. „Inzwischen leben viele internationale Familien in dritter Generation in Deutschland. Dennoch fehlt vielen die eigene Kultur, eigene Traditionen und geliebte Menschen, die nie nach Deutschland migriert sind. Das belastet viele Betroffene bis heute. Wir appellieren daher an die Stadt Wuppertal, eine Erinnerungs- und Begegnungsstätte für diese Menschen einzurichten“, sagt Nilay Dogan abschließend.

Hintergrund der Forderung: Millionen Gastarbeiterinnen und Gastarbeiter waren in den 1950er- und 1960er-Jahren nach Deutschland gekommen, um hier zu arbeiten. Die Bundesrepublik Deutschland warb damals Menschen aus Italien, Griechenland, Spanien, der Türkei, Marokko, Portugal, Tunesien und dem damaligen Jugoslawien an. Viele von ihnen fanden ihren Weg auch nach Wuppertal und sind seitdem Teil unserer Stadtgesellschaft.

// Hinzufügen fixer Banner der Mediengruppen-Seiten

Kommentare

  1. Frau Olcay Bruchmann sagt:

    Ich als Gastarbeiterkind begrüße diese Gedenk- und Begegnungsstätte.

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.