01.03.2014

Baumfällarbeiten Döppersberg forensik happy Kamioka Kontakthof Nordbahntrasse

Der njuuz-Wochenrückblick

Döppersberg, B7-Sperrung, Opernensemble, Bürgerbeteiligung, Happy-Edition - eine ereignisreiche Woche liegt hinter uns. njuuz fasst die "Aufreger der Woche" zusammen.

Der Döppersberg in Wuppertal.Der Döppersberg in Wuppertal.

Döppersberg – die B7 wird gesperrt
Am vergangenen Montag hat der Rat der Stadt Wuppertal die komplette Sperrung der B7 beschlossen. Mit der Maßnahme soll schon im Sommer begonnen werden. Sie soll für voraussichtlich 3 Jahre gelten. Zuvor hat die IHK ein Gutachten erstellt und die Sperrung „als kleineres Übel“ befürwortet. Die Stadt Wuppertal konstatiert nach dem 4. Bürgerforum zum Döppersberg wachsende Akzeptanz für die Entscheidung.
Währenddessen hat Döpps 105 weitere Termine für die Sammlung von Unterschriften veröffentlicht. Bis zum 14.3. müssen 11.000 Unterschriften von Wuppertaler Bürgern gesammelt worden sein. Die Inititative will mit einem Bürgerentscheid erreichen, dass die Kosten für den Umbau Döppersberg bei 105 Mio. gedeckelt werden.

Aktuelle Stellenangebote:

Wuppertaler Oper mit oder ohne Ensemble?
Der designierte Intendant der Wuppertaler Oper Toshiyuki Kamioka verursacht erneut Schlagzeilen mit seinem Vorhaben, in Wuppertal ohne festes Ensemble spielen zu wollen.

Ein offener Brief des GBDA bezichtigt Oberbürgermeister Peter Jung des Wortbruchs. Er hatte im vergangenen Jahr in einer Pressemitteilung erklärt, dass „Mit der Nichtverlängerung von Engagements keinesfalls eine betriebliche Änderung im Sinne einer ausschließlichen Beschäftigung von Gästen beabsichtigt“ sei. / Link/ Außerdem wirft der GBDA Jung die Duldung von prekären Arbeitsverhältnissen in seinem Arbeitsbereich vor, und sieht eine Verletzung der Tarifverträge, die bei der Überleitung der Wuppertaler Bühnen in die GmbH geschlossen worden sind. /Link/. Gleichzeitig veröffentlicht das Solinger Tageblatt eine Meldung, nach der die Oper weiter mit eigenem Ensemble spielen soll, und bezieht sich dabei auf eine Pressemitteilung der Stadt Wuppertal. /Link/

In diesem Kontext fordert Verdi Jung auf, die Planungen zu den kommenden Opernproduktionen offen zu legen. Verdi möchte ausschließen, dass bei der Vergabe von Aufträgen an die Firma des Co-Intendanten von Kamioka, Joachim Arnold, Protektionismus im Spiel war. /Link/ Es geht dabei laut WZ Informationen um  das Musical die „Addams Family“,  welches eine Tourneeabwesenheit des Sinfonieorchesters überbrücken soll. Arnold hat die Rechte an dem Stück erworben.

Bürgerbeteiligung wird nicht ausgeweitet
Radio Wuppertal veröffentlicht eine Meldung, nach der „CDU und SPD entschieden haben, dass strenge Grenzen gezogen werden, wie sehr die Wuppertaler mitreden dürfen…“

Budget für die Döppersberg Kommunikation beträgt 300.000 für ein Jahr
Am vergangenen Mittwoch hat Johannes Busmann während des 4. Bürgerforums der Stadt Wuppertal das Kommunikationskonzept für die Goßbaustelle Döppersberg vorgestellt. Das Projekt ist mit 300.000 Euro für ein Jahr dotiert. Johannes Busmann erhält dafür den Auftrag und einen Vertrag für 1.5 Jahre. In den sozialen Netzwerken hat der Betrag und der Verdacht, dass keine Ausschreibung erfolgt ist, zu Diskussionen geführt. Der Wuppertaler Designbeirat hat angekündigt, nachfragen zu wollen.

Baumfällarbeiten
Die Baumfällarbeiten an der Trasse führen weiterhin zu Protesten./Link/

Forensik
Laut Meldungen der SPD und der Grünen wird die Forensische Klinik in der Nähe der Diakonie Aprath angesiedelt. Das Land hat eine entsprechende Bauvoranfrage an die Stadt Wülfrath gestellt./Link/

Happy Edition Wuppertal
Ein Virus erfasst Europa. Christian Metzen hat mit seinem Team die erfolgreiche „Happy Wuppertal Edition“ veröffentlicht. Nach Berlin, Hamburg, und Düsseldorf tanzen nun auch die Wuppertaler an verschiedenen Orten der Stadt nach dem Song „Happy“ von Pharell Williams. Etwa 70 Wuppertaler haben sich daran beteiligt. Auch in anderen europäischen Städten wie beispielsweise Dubrovnik, Lyon oder Neapel sind Happy Editionen erschienen.  Nach nur 3 Tagen haben schon 138.086 Menschen das glückliche Wuppertal auf Youtube gesehen. /Link/

Der Kontakthof schließt vorübergehend seine Pforten
Die Meldung dass Kontakthofbetreiber Oliver Brick seine Bühne aus gesundheitlichen Gründen vorübergehend schließen muss, hat zu einer Welle von Mitleidsbekundungen geführt. Wir wünschen Oliver Brick baldige Genesung! /Link/

Anmelden

Kommentare

  1. Döppersberger sagt:

    So funktioniert die Volksverblödung: Unkontrollierbare Megaprojekte (Döppersberg) werden mit der ganz großen GroKo von CDU, SPD, Grüne und FDP durchgewunken, ein Herr Busmann erhält für ein paar nette Döppersberg Bilder 300.000 €, was wir ohne DIE LINKE gar nicht erfahren hätten und überhaupt sollen Bürger zukünftig mal weniger mitreden. Wozu auch, gibt es doch den „Happy Wuppertal“ Song. Da sieht man die Beteiligung, die sich die Herrschenden wünschen.

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.