Wirtschaft
 |  | 21.6. | 

Schlagworte: , ,

Bekommt Wuppertal ein Ticket für alle?

21.06.2016 09:52

Wuppertal wird Modellkommune für eine Umsetzungsstudie zur solidarischen Nahverkehrsfinanzierung

PNV vs. Individualverkehr

Die Bürgerticket Initiative Wuppertal hat eine nrw-weite Ausschreibung der Piraten-Landtagsfraktion NRW für die Umsetzungsstudie „Bus und Bahn fahrscheinfrei in NRW“ gewonnen. Die Verkehrsunternehmensberatung tjm-consulting mobilitätsmanagement wird damit in Wuppertal stellvertretend für den großstädtischen Raum in NRW untersuchen, wie eine solidarische Nahverkehrsfinanzierung (Bürgerticket) umgesetzt werden kann.

„Die Idee des Bürgertickets basiert auf einer Finanzierung des ÖPNV durch die Bürgerschaft, um den öffentlichen Nahverkehr zu fördern, die Umwelt zu entlasten, den volkswirtschaftlichen Nutzen des ÖPNV zu verstärken und die Stadt Wuppertal insgesamt lebenswerter zu machen“, erklärt Jan Niko Kirschbaum von der Bürgerticket Initiative Wuppertal.

Im April 2016 stellte auch der zuständige Beigeordnete Frank Meyer im Verkehrsausschuss fest: „Wir müssen über eine neue Finanzierung, über alternative Möglichkeiten für den Nahverkehr reden.” (Wuppertaler Rundschau, 21.4.16)) Die Bürgerticket Initiative Wuppertal fordert von den Parteien im Stadtrat, angesichts der anstehenden Neufassung des Nahverkehrsplans, offen über mögliche neue Finanzierungsinstrumente zu debattieren und nicht abzuwarten, bis ein wirtschaftlicher Einbruch im Energiesektor Kürzungen im ÖPNV erzwingt. Vielmehr ist es dringend geboten sich an den Leitlinien des Wuppertal Instituts zu orientieren und Wuppertal von einer Auto-Stadt zu einer Stadt des Umweltverbunds zu transformieren. Dazu ist es nötig, den Anteil des ÖPNV am Gesamtverkehr von derzeit 25% auf 33% zu steigern.

Die Umsetzungsstudie „Bus und Bahn fahrscheinfrei in NRW“ berücksichtigt ebenfalls Bad Salzufflen und den Kreis Recklinghausen, um ein vollständiges Bild der verschiedenen Gegebenheiten in NRW zu erhalten. Ende Oktober 2016 soll die Studie vorgestellt werden.

Die Bürgerticket Initiative Wuppertal ist überparteilich und wird u.a. vom VCD Bergisches Land, dem Bündnis Unsere Stadtwerke und Pro Bahn Bergisches Land unterstützt.

Informationen zum Konzept: www.bürgerticket-wuppertal.de
Informationen zur Studie: www.fahrscheinfrei.de

Pressemitteilung Bürgerticket Initiative Wuppertal


Unterstützen Sie njuuz, indem Sie den Artikel teilen. Danke :-)





weiter mit: 
»  Land muss mehr Geld für Lernmittel an Schulen bereitstellen
»  Auch Wuppertal erhält Zuschüsse aus dem Breitbandförderprogramm des Bundes
»  der Rubrik Wirtschaft
Momentan ist weder das Kommentieren noch das Setzen eines Trackbacks möglich.
1 Kommentar zu „Bekommt Wuppertal ein Ticket für alle?“
  1. Bea sagt:

    Leitlinie Nr. 1 des WI z.B. plädiert für Verkehrs-Vermeidung.
    Ein ansprechendes ÖPNV- und SPNV-Angebot ohne Einzelfahrt-Bezahlsystem würde stadtweite Mobilität ermöglichen – für alle Wuppertaler*innen!
    Jede/r ÖPNV- und SPNV-Nutzer*in schenckt der Stadt mehr Lebensqualität, da kein eigenes Auto Lärm und Luft belastet.
    Weichenstellung für mehr ÖPNV und SPNV nenne ich itelligente Stadtentwicklung für uns – alle!

Werden Sie Facebook-Fan!

KLICKEN SIE AUF  


und erhalten Sie die neuesten Nachrichten aus Wuppertal auch auf Facebook!

Nein danke

Ich bin schon Fan

Meldung

Wenn Sie in njuuz einen Artikel mit unzulässigem Inhalt entdeckt haben, melden Sie ihn bitte, indem sie auf den Link klicken. Vielen Dank.
Warnung vor unzulässigem Inhalt

Einen Artikel empfehlen