Vortrag zu transformativer Konsum- und Verbraucherforschung

„Überfluss, Grenzenlosigkeit und Schadschöpfung – die dicken Bretter transformativer Konsumforschung“ Präsenz- und Online-Veranstaltung von Universität Kassel, Wuppertal Institut und der Bergischen Universität Wuppertal am 7. Dezember in der Schokoladen- und Denkfabrik im Luisenviertel.

Eine transformative Konsum- und Verbraucherforschung hat das Ziel, derzeitige nicht-nachhaltige Muster alltäglichen Konsums und der hierfür relevanten Versorgungssysteme in eine gleichzeitig soziale und ökologisch verträglichere Richtung zu verändern. Zu den Möglichkeiten, Herausforderungen und Grenzen eines solchen Richtungswechsels wurde umfassendes Wissen zusammengetragen. Gleichzeitig wurden sozial-ökologische problematische Trends – wie wachsende Umweltübernutzung und -verschmutzung oder die Verschärfung sozialer Ungleichheiten im Konsum – weder abgewendet noch abgemildert. Das liegt unter anderem daran, dass grundlegende Systemfragen zwar gestellt, aber zu wenig bearbeitet werden und einige „dicke Bretter“ der Transformation ungebohrt bleiben. Der Vortrag geht auf drei dieser dicken Bretter ein und fragt, wie Überfluss, Grenzenlosigkeit und Schadschöpfung als Merkmale gegenwärtiger Konsum- und Produktionssysteme in der Verbrauchsforschung konsequent angegangen werden können.

Am 7. Dezember 2023 veranstaltet das Wuppertal Institut in Kooperation mit der Universität Kassel und der Bergischen Universität Wuppertal im Rahmen des Projektes „Agenda Zukunftsorientierte Verbraucherforschung“ einen öffentlichen Vortrag von Prof. Dr. Melanie Jaeger-Erben (Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg) zum Thema

„Überfluss, Grenzenlosigkeit und Schadschöpfung – die dicken Bretter transformativer Konsumforschung“

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Nach einer Begrüßung von Prof. Dr. Christa Liedtke, Leiterin der Abteilung Nachhaltiges Produzieren und Konsumieren am Wuppertal Institut, und Prof. Dr. Jörn Lamla (Universität Kassel, Wissenschaftliches Zentrum für Informationstechnik-Gestaltung), folgt der Vortrag von Prof. Dr. Melanie Jaeger-Erben und leitet daraus Fragestellungen und Ansprüche für eine zukunftsorientierte Verbraucherforschung ab.

Präsenz- und Online-Veranstaltung

VERANSTALTUNGSORT:
Schokoladen- und Denkfabrik Wuppertal
Obergrünewalder Str. 8 a
42103 Wuppertal

Anmeldung unter: https://veranstaltungen.uni-kassel.de/event/keynote-verbrauchen-im-anthropozan

Die Keynote wird live gestreamt und im Nachhinein auf der Webseite der Universität Kassel als Aufnahme zur Verfügung gestellt.

Link zum Livestream: https://conf.dfn.de/webapp/m/979131802/express

 

https://wupperinst.org/a/wi/a/s/ad/8362

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert