29.11.2010

„Über den Zustand des Nutzlosen“ – ein Dokumentarfilm über die Wuppertaler Bühnen

Der 80- minütige Dokumentarfilm begleitet Christian von Treskow und das Schauspiel-Ensemble der Wuppertaler Bühnen bei der Inszenierung des "Kirschgarten" von Anton Tschechow. Die Premiere findet am 06.12.2010, im Cinemaxx, um 20 Uhr statt. Eintritt frei

Elf Wochen arbeiten Intendant Christian von Treskow und das Wuppertaler Schauspiel- Ensemble an der Inszenierung. Der Film begleitet die Schauspieler, die ihre eigene Situation in Tschechows Stück widergespiegelt sehen und zeigt ihren Diskurs. Gleichzeitig geht der Film der Frage nach, ob das Stadttheater in Deutschland vor seinem Ende steht. Sämtliche Probenabschnitte werden dargestellt. Zusätzlich wird das private Umfeld der Schauspieler gezeigt. Eine Interviewreihe bildet das textliche Gerüst. Die Aussagen werden als Collagen verwendet und wechseln mit dem Orginalton der Aufnahmen.

80 Millionen Euro sollen in den nächsten Jahren in Wuppertal eingespart werden. Fast alle Bereiche des öffentlichen Lebens werden betroffen sein. Das städtische Theater soll jährlich auf einen Zuschuss von 2 Millionen Euro verzichten. In dieser Situation hat Christian von Treskow und das Schauspiel- Ensemble Anton Tschechows „Kirschgarten“ auf den Spielplan gesetzt.

Das Stück des russischen Autors spielt um 1900 auf einem Landgut, auf dem sich die inzwischen verarmten und überschuldeten Familienmitglieder treffen, um zu beraten, wie der gemeinsame Besitz zu retten sei. Der Kirschgarten, der keinen Ertrag mehr abwirft, steht dabei für das wunderschöne aber nutzlose Schöne. Er wird am Ende abgeholzt.

Full HD, 16:9, ca. 80 Minuten
Produktionszeitraum: August – November 2010
Kamera: Grischa Windus
Regie, Schnitt: René Jeuckens
Redaktion: Thomas Mau
Besetzung: Intendant Christian von Treskow, Wuppertaler Schauspiel-Ensemble

ÜBER DEN ZUSTAND DES NUTZLOSEN – Trailer from Siegersbusch on Vimeo

Quelle: Pressemitteilung Siegersbusch Filmproduktion

Anmelden

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.