30.04.2010

Zensur bei Nuuz?

Die 1. Mai Demo findet trotzdem statt

Aktuelle Stellenangebote:

Pauschale Verunglimpfungen wie „die unverschämte GewalttäterInnen in Uniform und ihre Vorgesetzten“ können Sie nicht dulden?

Tja, dann kommen Sie als „Journalist“ mal zur Demo und recherchieren, wenn das in ihrem Metier noch passiert. Die Demo gibt es seit 1986, da könnte man sich als „Journalist“ auch mal ne eigene Meinung bilden…

http://4woche.blogsport.de/2010/04/08/heraus-zur-autonomen-1-mai-demo-in-wuppertal/maiplakat_web

Hallo „Mina“,

Ihre Einladung zur autonomen 1. Mai – Feier (s. unten) musste ich leider löschen. Pauschale Verunglimpfungen wie „die unverschämte GewalttäterInnen in Uniform und ihre Vorgesetzten“ können wir nicht akzeptieren.

Viele Grüße

Georg Sander

Anmelden

Kommentare

  1. Pingback: automatyka serwis
  2. kuechendecke sagt:

    Tja, ich gehöre ja zu den Glücklichen, die den Artikel vor dem Eingriff gelesen haben … wollte noch eine Verbindung zu den Arbeitnehmerfest der FDP schreiben – (Vielleicht mal zusammen feiern?) – weiterhin über die Gender-Dimension (Hallo Frau Kremer!) und der beachtlichen Länge des Artikel sinnieren … oder die Frage in den Raum stellen, warum ‚Linke‘ immer mehr Text brauchen als ‚andere‘.
    Fast 13.000 Anschläge für die Bewerbung ‚autonomer Folklore‘ – Respekt.
    Genug gesichelt.
    Zensur! war auch mein erster Gedanke, als ich meinen Kommentar nicht platzieren konnte, und war fast versucht als ‚minor knallenfalz‘ den in meinem Cache gebundenen Artikel wieder einzustellen –
    Allerdings gekürzt. Stark gekürzt. So auf die Aufmerksamkeitsspanne eines – Normalos?
    Habe das aber verworfen mit dem Gedanken, wenn ich den Herausgeber fragen kann, warum der Artikel rausfliegt, dann kann das Mina Knallenfalls auch – und möglicher Weise ohne die strittigen Passagen wieder einstellen – denn warum der Artikel rausgeflogen ist, habe ich beantwortet bekommen – ohne ZENSUR! schreien zu müssen.
    Zum Rest – also das, was nicht dem ‚Alles heraus zum ersten Mai‘ und der Exekutiven des Gewaltmonopols gewidmet war:
    Wow! Große Klasse! Vielen Dank für die Aufklärung- für das Schlaglicht auf diesen Bereich der Selbstorganisation in dieser Stadt! Das bekommt man sonst in seinem Wohlstands-Trott nicht mit –
    allerdings solange b.lamp zitiert wird ist dein kampf ist nicht mein kampf

    1. kuechendecke sagt:

      ach so – wen es noch juckt http://de.indymedia.org/2010/04/277731.shtml
      da ist der Artikel in Gänze noch einmal – und kommentiert – diese Verlinkung geschieht nicht in dem Sinne einer Zueigenmachung sondern mit dem Hinweis auf die inhaltliche Distanzierung des Herausgebers dieses Blogs – möge sich jeder seine eigene Meinung bilden können

  3. Georg Sander sagt:

    Würden wir „zensieren“, dann würden wir auch diesen reichlich unsinnigen und schwer lesbaren Beitrag löschen.

    Im Übrigen bin ich nicht Journalist, sondern presserechtlich Herausgeber. Und als solcher werde ich auch zukünftig weder Beleidigungen noch Aufrufe zu möglicherweise illegalen Handlungen auf njuuz tolerieren.

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.