22.11.2018

stromschiene WSW

Fakten zum Schwebebahn-Zwischenfall

Am 18. November riss ein 350 Meter langes Stück der Stromschiene der Schwebebahn ab und fiel in die Wupper.

Aktuelle Stellenangebote:

Am 18. November riss ein 350 Meter langes Stück der Stromschiene der Schwebebahn ab und fiel in die Wupper. Seit dem Zwischenfall steht die Schwebebahn still. Die WSW rechnet mit einem mehrwöchigen Ausfall. Der Betrieb kann erst wieder aufgenommen werden, wenn die Ursache für das Abreißen der Stromschiene aufgeklärt ist. Daran arbeiten WSW, Technische Aufsichtsbehörde und Staatsanwaltschaft mit Hochdruck. Die WSW erläuterte heute Donnerstag, 22. November, auf einer Pressekonferenz alle Fakten zum Ereignis und dem weiteren Vorgehen. Alle Informationen finden Sie in der angehängten Präsentation.

Hier geht es zum Link: Präsentation zum Stromschienenabriss vom 18.11.18

 

Quelle: Wuppertaler Stadtwerke

Anmelden

Kommentare

  1. G. Sievers sagt:

    Wenn Herr Jaeger sagt, dass es Stromabnehmer diesmal nicht gewesen sein können, gibt es demnach eine zweite (ursprünglich nicht bedachte) Ursache, die zum Absturz der Stromschiene führen kann. Selbst wenn auch die zweite Ursache gefunden und abgestellt wird, wird wohl niemand garantieren wollen, dass es die letzte Ursache war.

    In den Verkehrssicherheitsnachweis gehört also der Versagensfall „Stromschienenabsturz“ hinein. Die WSW könnten dabei z.B. überlegen, ob auch die Stromschiene mit Sollbruchstellen und Sicherungsgurten ausgestattet wird.

    Es kann nicht sein, dass bei jedem lokalen Versagen des Haltesystems – unabhängig von der Ursache – Stahl auf mehreren 100 Metern Länge vom Gerüst fällt.

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.