Leben & Leute
 |  | 13.2. | 

Schlagworte: , ,

Schaukästen für die Nachbarschaft

13.02.2018 20:04

An der Heinrich-Böll-Straße und der Windhukstraße gibt es seit Kurzem jeweils einen Schaukasten. Der Arbeitskreis Klingholzberg-Hilgershöhe hat sich um die Anschaffung gekümmert. In den Kästen können Vereine und Institutionen aus dem Quartier für sich und ihre Veranstaltungen werben.

 

 

v.l.n.r. Klaus-Günther Conrads, Sabine Münch (SkF), Andreas Bialas (MdL), Jeannette Remberg-Trump (SkF) und Sebastian Fischer (Gesamtschule Langerfeld) als Stellvertreter für den Arbeitskreis Klingholzberg-Hilgershöhe. ©Quartierbüro

Es war ein sonniger, aber kalter Nachmittag, an dem der Schaukasten an der Bushaltestelle Hilgershöhe gegenüber der Gesamtschule Langerfeld eingeweiht wurde. Die Mitglieder des Arbeitskreises hatten sich vor ihrer offiziellen Sitzung am 7. Februar getroffen, um die neueste Errungenschaft der Nachbarschaft zu begutachten. Der zweite Kasten steht an der Windhukstraße, nur wenige Meter weiter. “An den Haltestellen sehen das viele Menschen”, erklärt Sabine Münch vom Sozialdienst katholischer Frauen (SkF).

Mitglieder des Arbeitskreises ©Quartierbüro

Der SkF hatte stellvertretend für den Arbeitskreis Fördergelder aus dem Verfügungsfonds für die Anschaffung der beiden Schaukästen beantragt. Klaus-Günther Conrads kümmert sich ehrenamtlich einmal monatlich darum, dass die Aushänge aktualisiert werden. So sollen auch solche Menschen über Freizeit- und Beratungsmöglichkeiten “auf dem Berg” informiert werden, die keinen Zugang zu anderen Medien haben. Wer Informationen zum Aushängen hat, benötigt einen Vordruck. Diesen kann man per Mail an KlausGünther Conrads (k-g.conrads@t-online.de) anfordern. Denn damit der Schaukasten ein einheitliches, ordentliches Bild bietet, hat Sebastian Fischer, Lehrer an der Gesamtschule, eigens eine Art Raster gestaltet. Dieses kann mit eigenem Inhalt gefüllt werden.

Die Kästen selbst haben innen einen blauen Hintergrund, “die ursprüngliche Farbe von Barmen und die der neuen Schwebebahn”, erklärt KlausGünther Conrads. Deshalb sollten die Hintergründe der jeweiligen Aushänge nicht zu bunt sein. Die fertigen Ankündigungen in Größe A4 und gern laminiert nimmt der Sozialdienst katholischer Frauen, Heinrich-Böll-Straße 258, entgegen. Bis zum 20. eines Monats müssen Aktualisierungen vorliegen, denn am Anfang eines Monats entfernt Klaus-Günther Conrads die alten Informationen.

 

Quelle: http://www.vierzwozwo.de/


Unterstützen Sie njuuz, indem Sie den Artikel teilen. Danke :-)





weiter mit: 
»  Chinesisches Frühjahrsfest: Der Hund ist erwacht
»  Ilona Ludwig Band zu Gast in der Bandfabrik am 3. März
»  der Rubrik Leben & Leute
Momentan ist weder das Kommentieren noch das Setzen eines Trackbacks möglich.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

Werden Sie Facebook-Fan!

KLICKEN SIE AUF  


und erhalten Sie die neuesten Nachrichten aus Wuppertal auch auf Facebook!

Nein danke

Ich bin schon Fan

Meldung

Wenn Sie in njuuz einen Artikel mit unzulässigem Inhalt entdeckt haben, melden Sie ihn bitte, indem sie auf den Link klicken. Vielen Dank.
Warnung vor unzulässigem Inhalt

Einen Artikel empfehlen