10.04.2017

Die Bahn Streckensperrung VRR Wuppertaler Hbf

GRÜNE: Antworten des VRR zur Streckensperrung in Wuppertal liegen vor

Die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in der Verbandsversammlung des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR) hat einen umfangreichen Fragenkatalog zur Streckensperrung erstellt.

Peter Vorsteher, Mitglied der VRR-Verbandsversammlung:

Aktuelle Stellenangebote:

„Auf unsere Fragen hat der VRR Informationen über Kosten und rechtliche Grundlagen der Sperrung sowie über die Rechte der Fahrgäste z.B. im Hinblick auf die Erstattung von Kosten für Zeitkarten vorgelegt. Wir hoffen sehr, dass die Organisation der Schienenersatzverkehre gut vorbereitet wurde und sich die Nachteile, vor allem für Pendlerinnen und Pendler in Grenzen halten. Der Planungsausschuss des VRR wird am 15. Mai die Erfahrungen aus den Osterferien auswerten und ggf. Verbesserungen fordern. Die ersten Tage der Streckensperrungen haben bereits  gezeigt, dass in den frühen Morgenstunden von 7:00 – 8:30 Uhr und im Nachmittagsbereich von 16 – 18 Uhr  die Expressbusverbindungen von/nach Düsseldorf in den Sommerferien verstärkt werden sollten. Ferner  regen wir an, zu überlegen, inwieweit eine stündliche Expressverbindung im SEV für die S9 realisierbar ist.“

Die Antworten auf die Fragen der GRÜNEN VRR-Fraktion finden Sie hier.

Anmelden

Kommentare

  1. FH sagt:

    Hallo,
    Aus eigener Erfahrung ein paar Anregungen, die für die Sommerferien super wären und wo ich dankbar wäre, wenn Ihr euch dafür einsetzen könntet beim VRR

    1) Das der letzte Expressbus (entsprechend der RE-Verbindung) von Ddorf HBF-Wtal HBF schon um 22.49 fährt ist zu früh, fast alle Leute bevorzugen diesen und der sollte länger fahren. Außerdem ist ein Gelenkbus als Ersatz für einen RE (gerade für diese recht frühe letzte Fahrt) viel zu wenig, der Bus konnte diesen Samstag 15 Minuten nicht losfahren wegen Überfüllung und musste Leute stehen lassen.
    2) Die Busse sollten in Ddorf auch an der Westener Dorfstraße halten, das verkürzt Pendlern Richtung Ddorf-Süd/Uni die Pendelzeit um ca. 30 Minuten und macht die Auswirklungen der Sperrung erträglicher. Der Bus fährt da eh lang, die Haltestelle ist schon da. Angeblich will die Bahn das nicht, um flexibler zu bleiben vom Linienweg in Ddorf,aber alle Busse, die ich bisher genommen habe, haben immer den selben Linienweg genommen, trotz innerstädtischer Staus auf der Strecke.

    Vielen Dank!

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.