03.03.2016

Alexander Schmidt CDU FDP FDP-Fraktion FDP-Ratsfraktion Frank Meyer Freie Demokraten GroKo Meyer SPD Verkehrsdezernent verkehrspolitik Wiederwahl Wuppertal

Wiederwahl Meyers kommt überraschend

„Wir sind überrascht von der Ankündigung der Vertreter der Großen Kooperation, dass die Wiederwahl von Verkehrsdezernent Meyer so geräuschlos und rasch über die Bühne gebracht werden soll“, so Alexander Schmidt, Fraktionsvorsitzender der Freien Demokraten im Rat.

im_Rat_der_Stadt_WuppertalIn der Vergangenheit sind aus Sicht der FDP einige Sachen im Verkehrsbereich nicht immer glücklich gelaufen, wie zum Beispiel die Koordination und Abwicklung von Baustellen, der Umbau Döppersberg und die damit einhergehende unglückliche Verkehrsführung rund um den Robert-Daum-Platz.

Aktuelle Stellenangebote:

 

„Natürlich kann und darf man nicht alle gemachten Fehler Herrn Meyer persönlich anlasten, denn auch der Misserfolg hat viele Väter. Aber am Ende hat einer den Hut auf und ist verantwortlich für das was läuft oder eben nicht läuft“, so Schmidt. „Wir sind allerdings schon überrascht über die durchschlagende Wirkung unsers interfraktionellen Antrags auf öffentliche Ausschreibung der Stelle des Verkehrsdezernenten bei der Großen Kooperation. Öffentliche Ausschreibungen und transparente Verfahren, in denen Qualifikationen mehr zählt als das Parteibuch, scheinen offenbar Ängste bei der Großen Kooperation auszulösen.“

 

Die FDP-Fraktion kritisiert überdies die Haltung der CDU in diesem Zusammenhang. „Erstaunt hat uns die unkritische Unterstützungsankündigung der CDU. Schließlich stand die Verkehrspolitik sowohl in den Reihen der Genossen, als noch mehr bei den Christdemokraten häufig genug in der Kritik. Offenbar erschöpft sich der Gestaltungswille der CDU darin, der SPD die Mehrheit im Rat zu sichern. Das ist zwar bedauerlich, aber leider auch keine Neuigkeit.

Falls es zu einer Wiederwahl von Herrn Meyer kommt, sagen die Freien Demokraten eine weiterhin kritische aber positive Zusammenarbeit zu. Für uns steht immer eine fachliche und an der Sache orientierte Auseinandersetzung zum Wohle der Wuppertaler Bürgerinnen und Bürger im Vordergrund.“

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.