02.07.2014

Automobilindustrie Automobilzuliefererindustrie Bergische Universität Wuppertal Chemikaliensicherheit Gefahrstoffmanagement Maschinenbau Metall- und Elektroindustrie Nanotechnologie Technologiefolgenabschätzung Wirtschaftsregion Bergisches Städtedreieck Wuppertal

Technikfolgenabschätzung zur Nanotechnologie

Dieses Thema wird am 7. Juli Dr. Rolf Packroff von der BAuA beim 105. Sicherheitswissenschaftlichen Kolloquium in Wuppertal diskutieren.

Die Nanotechnologie ist – im Fokus der Hightech-Strategie der Bundesregierung – für Deutschland ein Schlüssel für die Industrieproduktion von Morgen. Die Nanotechnologie war aber von Beginn an auch mit Skepsis und Besorgnis verbunden.

Ressortforschungseinrichtung des Bundesministeriums für Arbeit und SozialesRessortforschungs-einrichtung im Bereich des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales

Seit dem Jahr 2007 verfolgen die zuständigen Ressortforschungs­einrichtungen des Bundes, wie BAuA, BfR und UBA, eine gemeinsame Forschungsstrategie zu den Gesundheits- und Umweltrisiken von synthetischen Nanomaterialien. Inzwischen liegt eine erste Bilanz vor, die am 7. Juli in Wuppertal diskutiert wird.

Die öffentliche Abendveranstaltung findet Montag 7. Juli 2014 ab 18:00 Uhr im Institut ASER in Wuppertal (Corneliusstr. 31) statt. Die Teilnahme ist kostenfrei; eine vorherige Anmeldung wird erbeten. Anmeldung bitte unter Nennung des Veranstaltungstermins, der/s Teilnehmernamen/s und des Unternehmens bei Prof. Ralf Pieper (Bergische Universität Wuppertal) unter der E-Mail-Adresse rpieper@uni-wuppertal.de.

Anmelden

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.