Politik
 |  | 20.4. | 

Schlagworte: , , , , ,

Fahrgastzahlen von und nach Küllenhahn – Transparenz sieht anders aus

20.04.2016 12:40

Die WSW verweigern der Bürgerinitiative „Seilbahnfreies Wuppertal“ die Fahrgastzahlen mit dem Hinweis auf ein Betriebsgeheimnis. Das sieht die Ratsfraktion DIE LINKE nicht so.

DieLinke_LogoQuadrat#34596F

© Ratsfraktion DIE LINKE

Fraktionsvorsitzender Gerd-Peter Zielezinski: „Dass die Bürgerinitiative vor dem Verwaltungsgericht auf Preisgabe der Fahrgastzahlen von und nach Küllenhahn klagen muss ist ein Skandal, und das entspricht nicht der versprochenen Transparenz. Für die Bewertung des Seilbahnprojektes müssen die Zahlen öffentlich sein. Aus diesem Grund haben wir eine Anfrage an den Rat gestellt.“

Harald Pauli, verkehrspolitischer Sprecher der Ratsfraktion DIE LINKE, ergänzt: „Die Seilbahn mag für sich betrachtet ökologisch noch so vorteilhaft sein –  wenn die Einschränkungen im Busverkehr insgesamt zur Abwanderung von Fahrgästen auf das Auto führen sollten, wäre die ökologische Auswirkung insgesamt trotzdem negativ. Dies alles kann nur qualifiziert abgewogen werden, wenn Fahrgastzahlen und ‑prognosen zur Verfügung stehen sowie detaillierte Untersuchungen durchgeführt werden.“

Anfrage VO/0328/16 Fahrgastzahlen von und nach Küllenhahn


Unterstützen Sie njuuz, indem Sie den Artikel teilen. Danke :-)





weiter mit: 
»  GRÜNE: Umzug des Einwohnermeldeamtes ist keine Lösung!
»  BellBialasNeumann: „Konsequent gegen Steuerhinterziehung”
»  der Rubrik Politik

Kommentieren

*

Werden Sie Facebook-Fan!

KLICKEN SIE AUF  


und erhalten Sie die neuesten Nachrichten aus Wuppertal auch auf Facebook!

Nein danke

Ich bin schon Fan

Meldung

Wenn Sie in njuuz einen Artikel mit unzulässigem Inhalt entdeckt haben, melden Sie ihn bitte, indem sie auf den Link klicken. Vielen Dank.
Warnung vor unzulässigem Inhalt

Einen Artikel empfehlen