W-stip an drei innovative Start-ups vergeben

Drei Wuppertaler Start-ups werden in den kommenden sechs Monaten über das lokale Gründungsstipendium W-stip mit insgesamt 39.000 Euro, kostenfreien Büros und Beratung gefördert.

Das Team von V´EYE mit Louisa Hoffmann, Simon Rummenhöller und Paul Bujak (v. re). ©W-tec

Louisa Hoffmann, Simon Rummenhöller und Paul Bujak produzieren nachhaltige Brillenfronten aus Rizinus-Bohnen, weil sie davon überzeugt sind, dass in Zukunft anders und nachhaltiger mit Ressourcen umgegangen werden muss. Und das Geschäft läuft bereits erfolgreich an. In Wuppertal sind die Brillen der Marke V’EYE bereits bei zwei Optikern erhältlich. Deutschlandweit konnten dreißig weitere Optiker von dem Start-up gewonnen werden. Allein im Januar wurden über 200 Brillen verkauft. Die Vorteile überzeugen: die Brillen werden komplett in Deutschland nachhaltig aus einem nachwachsenden Rohstoff gefertigt, das Design ist modern und die Preise sind so kalkuliert, dass im Vergleich mit den Wettbewerbern auch noch ein deutlich geringerer Verkaufspreis bei den Optikern angeboten werden kann.

Aktuelle Stellenangebote:

Durch das Wuppertaler Gründungsstipendium werden die drei Gründer in den nächsten sechs Monaten mit jeweils 1.000 Euro Zuschuss zu den Lebenshaltungskosten unterstützt. Dazu gibt es ein Start-up-Büro im W-tec, laufende Beratung durch die Gründungsberaterinnen des W-tecs und den Austausch mit den über zwanzig anderen Start-ups, die aktuell ebenfalls dort betreut werden.

Lisa Köller, Gründungsberaterin im Technologiezentrum Wuppertal, freut sich über das rege Interesse am hauseigenen Gründungsstipendium zu Beginn des Jahres: „Es freut mich zu sehen, dass so viele Teams sich erfolgreich beworben haben. Wir möchten andere Teams ermutigen, sich jederzeit für das Stipendium zu bewerben und Teil dieses innovativen Netzwerks zu werden.“

Neben V’EYE wurden auch die Start-ups Memogic und Space Era für das Stipendium ausgewählt. Die Plattform memogic erleichtert die Arbeit von freiberuflichen Dozenten und Coaches, indem dort Seminarinhalte und -methoden übersichtlich abgelegt und zu neuen Abläufen kombiniert werden können. Die Gründerinnen sind bereits online und haben über 240 Nutzer.

Das Start-up Space Era ist durch die Aktivitäten des Circular Valley nach Wuppertal gekommen. Gründer Kaif Ali aus Dehli, Indien, bietet mit seinem Team von Architekten und Programmierern 3D-Visualisierungen und Renderings sowie eine eigene Agumented Reality-App an. Dabei können unter anderem Energieversorgungssysteme in Gebäuden sichtbar gemacht und Bestandsgebäude, für die es keine Baupläne mehr gibt, neu erfasst werden.

Weitere Infos rund um das Stipendium finden Sie auf der Homepage www.w-stip.de

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert