Start-up bringt innovative Gitarre auf den Markt

Die Mission des Wuppertaler Start-ups „Sharpnote“ ist klar: Die beiden Gründer wollen Leute animieren, das Instrument Gitarre zu erlernen.

Um das Gitarre spielen zu revolutionieren, haben die Gründer aus dem Wuppertaler Technologie- und Gründerzentrum W-tec ein Modell mit eingravierten Noten und damit einen völlig neuen und einfacheren Lernansatz entwickelt.

Die beiden Gründer von „Sharpnote“ Nils Demming und Nils Eynöthen (beide 31) spielen seit vielen Jahren Gitarre und mussten dabei feststellen, dass die meisten Lernansätze auf das Einprägen von Griffmustern aufbauen, was mehrere Nachteile hat. „Wir haben erkannt, dass das klassische Modell Gitarre zu lernen sich nur deshalb etabliert hat, weil die Position der einzelnen Töne auf einer Gitarre nur schwer im Kopf visualisierbar sind.“, erklärt Nils Eynöthen.

Die Idee der beiden Gründer ist es deshalb, auf dem Griffbrett sichtbar die verschiedenen Töne anzubringen, die essentiell für ein grundlegendes Verständnis des Instruments sind. Klassische Ansätze überspringen diese in der Regel, weil es schwer ist, sich diese zu merken. Nils Demming weiß: „Mit einer Sharpnote Gitarre hast Du bereits nach kurzer Zeit ein grundlegendes Verständnis für das Instrument entwickelt und kannst somit schnell Fortschritte machen.“

Aus der anfänglichen Idee wurde schließlich ein erster Prototyp dieser innovativen Gitarre, die noch drei weitere wichtige Eigenschaften haben muss, wie Nils Eynöthen erläutert: „Die Gitarre muss einen guten Klang haben. Die Gitarre muss robust verarbeitet sein und die Gitarre muss sehr gut bespielbar sein. Die Bespielbarkeit zu priorisieren ist uns extrem wichtig. Das letzte, was ein Anfänger gebrauchen kann ist, dass das Instrument dem Fortschritt des Gitarristen im Weg steht.“

Auch beim Design haben die Gründer nichts dem Zufall überlassen. Mit der Prämisse, eine Gitarre zu designen, „die sie selbst gerne in die Hand nehmen und spielen“, entstand ein cleanes, schwarz-mattes und damit modern anmutendes Instrument.

Der Erwerb einer „Sharpnote“ Gitarre beinhaltet außerdem ein selbst entwickeltes, leicht verständliches Lernprogramm. „Wenn der Kurs beendet ist, kennst Du alle nötigen Grundlagen, alle Arten und Weisen wie Musik online dargestellt wird und kannst von hier an selbst entscheiden, welchen Weg du in Zukunft gehen möchtest.“, verspricht Nils Demming.

Der nächste Schritt des Start-ups ist nun via Crowdfunding finanzielle Unterstützung für das Projekt zu sammeln, um die ersten Gitarren produzieren zu lassen. Seit dem 18. August läuft bei Startnext eine Kampagne, bei der man die Gitarre samt Ausrüstung vorbestellen kann. Aber auch kleinere Gutscheine sind erhältlich. Die Kampagne läuft noch bis zum 16. Oktober.

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert