Galeria Kaufhof schließt endgültig

Gestern kam die sehr enttäuschende Nachricht: Fast die Hälfte aller Standorte von Galeria Karstadt Kaufhof stehen definitiv vor dem Aus, auch der in Elberfeld mit 110 Mitarbeiter*innen wird Ende Januar 2024 geschlossen.

Denise Frings, Fraktionsvorsitzende:
„Managementfehler und das geänderte Kaufverhalten der Menschen führen zur Schließung eines der wenigen verbliebenen Warenhäuser. Wir bedauern die Entscheidung des Konzerns sehr, denn in den letzten Jahren wurde mehrfach die Gefahr der Insolvenz knapp abgewendet und immer haben die vor allem weiblichen Beschäftigten Konzessionen an den Konzern gemacht, um den Betrieb aufrechterhalten zu können. Das ist eine sehr traurige Zeit für die Mitarbeiter*innen und jetzt muss alles getan werden, damit sie einen neuen Arbeitsplatz finden.“

Aktuelle Stellenangebote:

Klaus Lüdemann, Elberfelder Stadtrat und lange Betriebsrat:
„Es ist wichtig, den Mitarbeiter*innen bei der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz zu helfen. Ein probates Mittel ist eine Transferagentur oder eine Transfergesellschaft.
Nach der Kündigung haben die Mitarbeiter*innen zwei Möglichkeiten: Entweder, sie gehen in eine Transfergesellschaft über, bekommen für mehrere Monate den größten Teil ihres Gehaltes weiterbezahlt, werden umgeschult und auf den Arbeitsmarkt vorbereitet. Oder aber sie gehen sofort und akzeptieren eine Abfindung in Höhe von zwei Monatsgehältern, maximal aber 7500 Euro. Die Höhe der Abfindung ist ein Hohn angesichts teilweise jahrzehntelanger Mitarbeit, aber leider der Tatsache geschuldet, dass die Masse des Insolvenzverfahrens gering ist.“

Rainer Widmann, Sprecher für Stadtentwicklung, ergänzt:
„Wichtig für uns ist jetzt auch, dass das stadtbildprägende, denkmalgeschützte Gebäude eine angemessene, sinnvolle und würdige Nachnutzung erhält. Wir müssen generell die Innenstädte neu denken: Die reinen Konsummeilen sind nicht mehr zeitgemäß, vielmehr werden Geschäfte künftig immer mehr durch Bildungs- und Kulturangebote, Freizeiteinrichtungen, Gastronomie aber auch wieder verstärkt durch Wohnungen in den Obergeschossen ergänzt werden müssen, um Leerstände zu vermeiden. Insgesamt wünschen die GRÜNEN sich einen konstruktiven Umgang mit der Schließung.“

 

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

  1. Susanne Thönes sagt:

    Natürlich tut es mir für die Mitarbeiter sehr leid, dass sie nun ihren Arbeitsplatz verlieren…

    Um die Nachnutzung des Gebäudes sollte man sich jedoch schnell Gedanken machen…
    Ein Blick nach Lünen, auf die Umgestaltung des ehemaligen Hertie- Gebäudes kann ich nur empfehlen, sehr gelungen!
    Allerdings hatte Lünen damals das Glück in der Person des leider früh verstorbenen Beigeordneten Baudezernenten Matthias Buckesfeld einen „Motor“ für den Umbau zu haben.
    Den sehe ich in Wuppertal leider nicht….

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert