Zeitumstellung auf Sommerzeit, gefährlich für Wildtiere

Am 26 März werden die Uhren eine Stunde vorgestellt, das bringt den natürlichen Rhythmus der tierischen Waldbewohner aus dem Gleichgewicht. Jedes Jahr gibt es deshalb bei der Zeitumstellung vermehrt Wildunfälle auf unseren Straßen

Symbolillustration, created by C.Otte

 

Aktuelle Stellenangebote:

Rehe, Wildschweine und Co, sind Tiere, die bekanntermaßen in den frühen Morgen- und späten Nachmittags- oder Abendstunden aktiv sind, was mit den Zeiten zusammenfällt, in denen die Autofahrer am wahrscheinlichsten auf den Straßen unterwegs sind. Die Zeitumstellung kann sich auf die Aktivitätsmuster der Tiere auswirken und das Risiko von Kollisionen zwischen Tieren und Fahrzeugen erhöhen.

Wenn im Frühjahr die Uhren vorgestellt werden, kann dies den natürlichen Rhythmus der Wildtiere stören, sodass sie während der morgendlichen Hauptverkehrszeit aktiver sind, wenn eine erhöhte Anzahl von Fahrzeugen auf den Straßen unterwegs ist. Im Herbst, wenn die Uhren zurückgestellt werden, kann es sein, dass Rehe während der abendlichen Hauptverkehrszeit aktiver sind, was auch die Kollisionsgefahr erhöhen kann.

Es ist wichtig, dass Autofahrer sich dieser Veränderungen im Verhalten der Rehe und andere Waldbewohner bewusst sind und beim Fahren Vorsicht walten lassen, insbesondere während der Stunden, in denen die Tiere am aktivsten sind. Dazu gehört, die Geschwindigkeit zu reduzieren, gegebenenfalls Fernlicht zu verwenden und auf Anzeichen von Rehen am Straßenrand zu achten.

(C.O)

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert