11.01.2024

Krieg der Kaimane – Ein literarischer Abend in „die Börse“

Der Vortrag am 23.01.24 betrachtet unsere scheinbar so zivilisierte menschlische Gesellschaft aus dem Blickwinkel der sogenannten wilden Natur anhand der Erzählungen der uruguayischen Schriftstellers Quiroga.

Der uruguayische Schriftsteller Horacio Quiroga lebte in der Waldregion von Misiones zwischen Argentinien, Brasilien und Paraguay. Angesichts der menschlichen Grausamkeit und der Massenvernichtung
des Ersten Weltkriegs wirft er in seinen Erzählungen die Frage auf: sollten wir uns nicht an den Tieren des Urwalds ein Beispiel nehmen?
Diese provokative Sicht auf Gesellschaft vom Standpunkt vermeintlicher Wildnis hat seit einem Jahrhundert nichts an Aktualität verloren. Die in ganz Lateinamerika gelesenen Geschichten Quirogas haben besondere Relevanz für das Zeitalter des Anthropozäns.

Prof. Dr. Matei Chihaia lehrt Spanische und Französische Literatur an der Bergischen Universität Wuppertal. Das Werk Quirogas steht im Mittelpunkt seiner Monografie Der Golem-Effekt (Bielefeld 2011).

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert