17.09.2010

bernhard Simon CDU LVR Wuppertal

„Wir Rheinländer“ – Eine Reise durch die Zeitgeschichte

CDU-Fraktion des Landschaftsverbands Rheinland (LVR) lädt ehrenamtlich engagierte Wuppertalerinnen und Wuppertaler ins Freilichtmuseum nach Kommern ein

Aktuelle Stellenangebote:

„Es war eine gelungene Veranstaltung, rund 50 Ehrenamtliche, die sich für unsere Heimatstadt stark machen, wurden auf eine Bildungsreise im Namen der CDU-Fraktion des LVRs nach Kommern eingeladen“, berichtet der Fraktionsvorsitzende Bernhard Simon (CDU).Ehrenamtlich engagierte Bürgerinnen und Bürger leisten durch ihre Arbeit einen enormen Beitrag für Wuppertal.  Gerade diesen stillen Helferinnen und Helfern, die so viel im Hintergrund bewirken, sei es bei der Tafel, dem Hospiz oder anderen Einrichtungen, wird viel zu selten die Anerkennung geschenkt, die ihnen wirklich gebührt. Der unermüdliche Einsatz der Freiwilligen Helfer deckt Bereiche ab, die die Stadt oftmals nicht mehr leisten kann und gerade diese Menschen gilt es zu bestärken, um das Ehrenamt weiterhin zu fördern. Mit diesem Hintergrund haben die CDU Vertreter im Landschaftsverband Rheinland Bernhard Simon und Karl Friedrich Kühme, ehernamtlich engagierte Wuppertalerinnen und Wuppertaler ins Freilichtmuseum nach Kommern eingeladen.

Die Ausstellung „WirRheinländer“ entführte alle auf eine historische Reise durch verwinkelte Gassen auf die Spuren der rheinischen Geschichte. Der LVR ist Träger dieser Dauerausstellung und möchte mit diesem Freilichtmuseum einen Impuls zur rheinischen Identitätsbildung geben. Um zu wissen, wer man überhaupt ist, muss man die eigene Geschichte kennen. Viele der Gäste haben in den detailgetreuen Nachbildungen der Zeigegeschichte, Erinnerungen wieder entdeckt und für sich neu verarbeitet. Ganz im Sinne des Miteinanders hat die Veranstaltung Menschen aus den verschiedensten Breichen aneinander nähergebracht und aufgezeigt, dass das Ehrenamt unerlässlich ist. „Von Zeit zu Zeit muss auch ein Lob an die gerichtet werden, die sich selbstlos engagieren“, so Simon abschließend.

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.