CDU, SPD und FDP verzichten auf 95% Förderquote für moderne Radinfrastruktur

Mit großem Unverständnis reagiert die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN auf die Ablehnung ihres Antrages „Lückenschlussprogramm für sichere Radverkehrsverbindungen in der Talachse in Wuppertal“.

Rainer Widmann, Stadtverordneter und Mitglied im Verkehrsausschuss:

„Wuppertal will bis 2025 Fahrradstadt werden. Damit dieses Ziel erreicht werden kann, muss noch sehr, sehr viel getan werden. Immer noch fehlt beispielsweise ein durchgehender, sicherer Radweg auf der Talachse. Daran konnte bisher auch das Radverkehrskonzept nichts ändern, obwohl der Radverkehr in Wuppertal stetig zunimmt. In unserem Antrag haben wir gefordert, dass die Stadt Fördermittel von Land und Bund abruft. Der Radwegebau wird derzeit mit einer Quote von bis zu 95% gefördert. Eine riesige Chance, die Wuppertal nun verpasst. Es ist daher völlig unverständlich, warum CDU, SPD und FDP unseren Antrag in der Ratssitzung am 21.06. ablehnten. Gerade auch vor dem Hintergrund, dass die SPD sich seit Jahren auch für diese Ost-West-Radverbindung einsetzt. Aus unserer Sicht muss die Stadt alle verfügbaren Planerinnen und Planer für den Radwegebau einsetzen. Kurzfristig sollten auch Pop-Up-Radwege angelegt werden. Die Verkehrswende kann nur gelingen, wenn alle Kräfte gebündelt werden, damit eine attraktive und sichere Infrastruktur für den Radverkehr entsteht.“

 

Den Antrag finden Sie hier.

 

// Hinzufügen fixer Banner der Mediengruppen-Seiten

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.