06.03.2021

Angemessene medizinische Behandlung für Mumia Abu-Jamal! Freilassung jetzt!

Seit 2008 ist die VVN-BdA Wuppertal aktiv in der weltweiten Solidaritätskampagne für Mumia Abu-Jamal

Pressemitteilung der VVN-BdA Wuppertal

Ehrenmitglied der VVN-BdA in akuter Gefahr

Von Sebastian Schröder

Mumia Abu-Jamal wurde positiv auf Covid 19 getestet und leidet unter starken Symtomen.

Seit 2002 steht die VVN-BdA an der Seite Mumia Abu-Jamals, er wurde auf Initiative auch von Peter Gingold zum Ehrenmitglied ernannt. Restistance-Kämpfer und Antifaschist Peter Gingold: „Seit fast zwei Jahrzehnten sitzt er in der Hölle des death row, des Todestrakts. Aus Rassenhaß, denn seine Haut ist schwarz. Weil die Stimme dieses Kämpfers für Menschenrechte, des mutigen, unabhängigen und populären Journalisten, den man „The Voice of the Voiceless“ (Die Stimme der Unterdrückten) nennt, zum Schweigen gebracht werden soll.“

Seit fast vier Jahrzehnten werden die Auseinandersetzungen um die Vorfälle vom 9. Dezember 1981 geführt, dreissig Jahre lang saß Mumia in der Todeszelle und sollte ermordet werden. Zwei Hinrichtungstermine mussten nach internationalen Protesten abgesagt werden. 2011 wurde das Strafmaß auf lebenslänglich ohne Möglichkeit der Haftverkürzung herabgesetzt.

Trotz neuer, entlastender Beweise und zahlreicher Belege für rassistisches Verhalten, trotz erwiesener Beweis- und Zeug*innenmanipulation, trotz Unterdrückung von Tatsachen wird ein neuer und fairer Prozess zum 9. Dezember 1981 auf immer neuen Wegen verhindert. Dieser neue Prozess würde unweigerlich den Beweis von Mumias Unschuld erbringen.

2015 wurde bei Mumia Hepathitis C festgestellt. Die Behandlung dieser Krankheit wurde verzögert und musste gerichtlich erstritten werden. Mumia leidet stark unter den gesundheitlichen Spätfolgen der verweigerten Therapie.

Die Verweigung und die Sabotage der notwendigen medizinischen Versorgung von Inhaftierten in den USA verstösst gegen die Menschenrechte. Die Gefängnisbürokratie bedient sich dieser versteckten Gewalt gegen Mumia und viele andere. Die Verantwortlichen nehmen in Kauf, dass den Inhaftierten dadurch körperlicher Schaden zugefügt wird.

Die VVN-BdA fordert die Gefängnisbehörden auf: Stoppen Sie dieses unmenschliche Vorgehen gegenüber den Inhaftierten!

Die VVN-BdA fordert die Gefängnisbehörden auf: Leiten Sie schnell die geeigneten medizinischen Schritte in der Behandlung von Mumia Abu-Jamal ein!

Die VVN-BdA fordert die Gefängnisbehörden auf: Entlassen Sie Mumia Abu-Jamal und alle Hochrisikopatient*innen über fünfzig Jahre umgehend!

Anmelden

// Hinzufügen fixer Banner der Mediengruppen-Seiten

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.