02.07.2018

bisexuell Filmpremiere Filmreihe intersexuell Jugendliche Kurzfilme LBTQ lesbisch LGBTIQ LSBTIQ Rex Filmtheater schwul Transgender

Filmreihe »Queer gel(i)ebt« zum Thema LSBTIQ

Premiere am 04.07. um 19:00 Uhr im Rex Filmtheater in Wuppertal Die Kurzfilmreihe ist das Ergebnis aus Filmworkshops des Medienprojekts Wuppertal mit lesbischen, schwulen, bisexuellen, transsexuellen, Transgender- und intersexuellen jungen Menschen .

Aktuelle Stellenangebote:

Am 04.07. findet um 19:00 Uhr im Rex Filmtheater in Wuppertal (Kipdorf 29) die Premiere der Filmreihe »Queer Gel(i)ebt« zum Thema LSBTIQ statt.

Der Eintritt ist frei für junge Menschen bis 26 Jahre und Personen, die Leistungen nach dem SGB II / SGB XII erhalten oder einen Wuppertalpass besitzen. Alle anderen zahlen 4 €.
Kartenreservierungen und DVD-Bestellungen können beim Medienprojekt Wuppertal vorgenommen werden: www.medienprojekt-wuppertal.de. Vorbestellte Karten müssen bis 15 Minuten vor Beginn der Veranstaltung im Foyer des Kinos abgeholt werden.

In Filmworkshops wurde mit lesbischen, schwulen, bisexuellen, transsexuellen, Transgender- und intersexuellen jungen Menschen eine Kurzfilmreihe produziert. Inhaltlich geht es in den dokumentarischen und fiktionalen Filmen um das Lebensgefühl, die eigene Geschlechtsidentität und die positive oder ausgrenzende Wahrnehmung durch andere.
Die Filmreihe wird ab der Premiere deutschlandweit als Bildungs- und Aufklärungsmittel auf DVD und per Streaming vertrieben.
Ziel der Filmreihe ist es, insbesondere junge ZuschauerInnen für das Thema zu sensibilisieren.

Die Filme:

Wakiloo
Drei Geschichten von Eingewanderten und ihren alltäglichen Herausforderungen des Fremd- und Andersseins in Deutschland. Vinz wird beim Einkaufen schräg angeschaut, Rob auf der Arbeit belästigt und Uris Dates laufen auch nicht wie geplant. Doch die drei Freunde lassen sich davon nicht unterkriegen. Englisch mit deutschen Untertiteln.

Krieger*innen des Lichts
Sechs Jugendliche porträtieren in fragmentarischen, poetischen Schwarz-Weiß-Aufnahmen, wie sich Diskriminierung innerhalb und außerhalb der LGBTIQ-Community anfühlt.

It doesn’t matter
»The queerness doesn’t matter, as long as they’re friends.« Diese Verbundenheit und Liebe teilen Ally, Pia, Liam und Damien miteinander und lässt sie alle Hürden überwinden. Sie lernten sich beim ,,Cosplayen“ auf Conventions kennen – eine gemeinsame Leidenschaft der vier Freunde. Dabei schlüpfen sie in andere Figuren und können sich in Geschlechterrollen ausprobieren und ausleben. In dem Kurzfilm dokumentieren sie ihre gemeinsame Zeit auf den CSDs (in Wuppertal und Düsseldorf) sowie auf einer Convention und halten dabei ihr Lebensgefühl als LSBTIQ authentisch fest. In Interviewsequenzen geben sie tiefe Einblicke in ihre Gedanken- und Gefühlswelt: Alyson identifiziert sich mit dem Label »queer« und empfindet es als Privileg, ihre sexuelle Orientierung frei ausleben zu können. Pia ist pan- und asexuell und möchte romantische Beziehungen mit Menschen haben, jedoch ohne sexuelle Lust. Liam und Damien sind transsexuell. Sie beschreiben ihre Orientierungs- und Findungsphasen und erzählen auch von ihrem Coming-out, bei dem sie vor allem in ihren Familien Konflikte erlebten.

Lipstick
Marvin ist schwul. Doch das war nicht immer so. Seit langer Zeit besucht er mal wieder seine Ex-Freundin Joyce, die noch nichts von seinem Outing weiß. Doch statt Joyce erlebt Marvin beim Treffen eine kleine Überraschung.

Transkids – anders aber normal
Wie fühlt es sich an, im falschen Körper zu stecken? Welche Probleme haben junge Transgender und wo fühlen sie sich ausgegrenzt? Auf einem Ausflug zu einem Reiterhof tauschen Léon (13), Liam (14), Ben (14) und Florian (14) sich über ihre persönlichen Erfahrungen mit der eigenen Transition aus.

Von Obst und Gemüse
Tomate ist sich ihrer eigenen Identität nicht ganz klar. Ist sie nun Obst oder Gemüse? Ein Gespräch mit ihrem Therapeuten offenbart ihre Alltagsprobleme in der Schule. Ein Animationsfilm.

Halbe Sachen
Beim Billardspielen beobachtet Timon mit seinem Kumpel René interessiert eine Frau an der Theke. Kurz darauf lernt er sie kennen. Sie stellt sich ihm als Alex, aber nicht als Frau vor. Timon muss sich später entscheiden, ob er zu Alex steht und damit seine Freundschaft zu René aufs Spiel setzt.

Anders normal
Es sind Fragen über Fragen, die sich Menschen vor ihrem Coming-out früher oder später stellen. Welche Ängste haben Menschen, die feststellen, dass ihre Orientierung eine andere ist, als in der Gesellschaft größtenteils akzeptiert? Die Protagonistinnen erzählen von ihren Erfahrungen und zeigen, dass etwas anders sein auch ziemlich normal sein kann, und wie schön es ist, man selbst zu sein.

Hidden Explosions
Zwei Frauen und ein Kuss zwischen staubigen Büchern. Mit »Hidden Explosions« wird das Feuerwerk der Empfindungen nachgezeichnet, das sich beim ersten Kuss entlädt. Ein Animationsfilm.

Endlich ich
Interviews über das Coming-out, das Lebensgefühl und den Umgang mit Einschränkungen, Vorurteilen und Diskriminierungen als LSBTIQ.

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.