28.07.2017

schwebebahn WSW Wuppertaler Stadtwerke

Schwebebahn fährt mit leicht verringerter Geschwindigkeit

Ursachen der Schwebebahn-Kollision werden weiter untersucht. Die Aufklärung der Kollision des neuen Schwebebahn-Fahrzeugs mit dem Gerüst, die sich vor neun Woche ereignet hat, bedarf weiterer Untersuchungen.

Aktuelle Stellenangebote:

 

Zu diesem Schluss kommen die Experten der Technischen Aufsichtsbehörde (TAB), des Herstellers Kiepe Electric und der Wuppertaler Stadtwerke als Betreiberin der Schwebebahnen.

Am 19. Mai 2017 hatte das Schwebebahnfahrzeug 10 der neuen Baureihe 14 zwischen den Stationen Pestalozzistraße und Westende in einer Linkskurve Kontakt mit dem Gerüst. Es kam zu Kratzern am Gerüst und leichten Beschädigungen am Drehgestell der Schwebebahn. Eine handtellergroße Abdeckung am Drehgestell wurde abgerissen. Personen kamen nicht zu Schaden.

„Da die Sicherheit und der Fahrkomfort der Fahrgäste im Zentrum unserer Arbeit stehen, müssen wir der Kollisionsursache gemeinsam mit dem Hersteller und der Technischen Aufsicht mit größtmöglicher Genauigkeit auf den Grund gehen“, erklärt Ulrich Jaeger, Geschäftsführer der WSW mobil GmbH. „Wir haben mit der TAB und Kiepe Electric vereinbart, die Ergebnisse der weiteren Untersuchungen gemeinsam zu bewerten und geeignete Maßnahmen zu vereinbaren. Bis zur endgültigen Aufklärung der Kollisionsursache werden wir die Schwebebahn allerdings weiterhin mit leicht reduzierter Geschwindigkeit betreiben“, betont Ulrich Jaeger.

„Wir gehen davon aus“, so Jaeger weiter, „dass die eingeleiteten Vorsichtsmaßnahmen für den einzelnen Fahrgast kaum spürbar sein werden. Denn die verlängerte Fahrzeit von rund vier Minuten ergibt sich auf die gesamte Rundstrecke von Vohwinkel bis Oberbarmen und zurück. Da Fahrgäste die Schwebebahn zumeist nur in eine Fahrtrichtung nutzen und nach sechs bis sieben Stationen das Fahrzeug wieder verlassen, dürften sich Verzögerungen von deutlich unter einer Minute einstellen.“

Abschließend betont Jaeger, „dass wir bisher mit den seit über sechs Monaten im Einsatz befindlichen neuen Schwebebahnfahrzeugen zufrieden sind und hoffen gemeinsam mit dem Hersteller, dass die festgestellten Mängel schnellstmöglich behoben werden können.“

Quelle: WSW

Anmelden

Kommentare

  1. Fastfoot sagt:

    Gut, nur Sachschaden.
    Vielleicht sollte die Schwebebahn auch zukünftig langsamer fahren, wenn dadurch die Lärmbelästigung sinkt.
    Wir für Wuppertal, Linksgrün.

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.