29.04.2016

Wer ist hier kriminell? Diskussionsabend zum Thema Zuwanderung und Kriminalität

Die Angst vor einer sogenannten Überfremdung der deutschen Gesellschaft geht häufig einher mit der Stigmatisierung von Asylbewerbern als kriminell und gefährlich.

Dr. Mehmet Gürcan DaimagülerDr. Mehmet Gürcan Daimagüler ©privat

Dass solche Vorverurteilungen nicht nur auf Demonstrationen, auf diversen Portalen in den sozialen Netzwerken oder in polemisch geführten Debatten anzutreffen sind, zeigt in Hinblick auf unseren Rechtsstaat und unsere Zivilgesellschaft der NSU-Prozess auf erschreckende und beschämende Weise. Die von den Ermittlungsbehörden vorgenommene Stigmatisierung der Opfer zu Tätern, weil diese nicht deutscher Herkunft sind, muss die Frage nach der Korrelation zwischen Alltagsrassismus und einem institutionellen Rassismus zulassen. Zugleich gilt es zu schauen, wie Verbrechen medial vermittelt werden (Stichwort „Döner-Morde“) und welche Zahlen und Fakten bezüglich einer sogenannten „Ausländerkriminalität“ sowie eines „Ausländerextremismus‘“ vorliegen.

Aktuelle Stellenangebote:

Dr. Mehmet Gürcan Daimagüler, 1968 in Siegen geboren, ist Jurist, Kolumnist und Buchautor. 2011 erschien sein Buch „Kein schönes Land“, in dem er sich kritisch mit der Integration von Zuwanderern in der Bundesrepublik Deutschland auseinandersetzt. Seit 2012 wirkt er als Vertreter der Nebenklage am NSU-Prozess mit.

Dr. Christian Walburg, 1977 in Speyer geboren, promovierte zum Thema „Migration und Jugenddelinquenz“ an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und ist seit 2013 akademischer Rat am Institut für Kriminalwissenschaften der Universität Münster.

Eine Veranstaltung des Kath. Bildungswerks in Kooperation mit der CityKirche Elberfeld (Alte Reformierte Kirche), der Begegnungsstätte Alte Synagoge und dem Katholikenrat. Gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“

Mo., 09.05.2016, 19:30 Uhr, Eintritt: 3,00 Euro, Kath. Stadthaus, Laurentiusstraße 7, 42103 Wuppertal

Für Rückfragen steht Ihnen Dr. Katja Schettler, Mitarbeiterin des Katholischen Bildungswerks Wuppertal/Solingen/Remscheid, zur Verfügung: Tel: 0202 49583-17, E-Mail: schettler@bildungswerk-wuppertal.de

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.