05.04.2016

Arbeitsbedingungen Arbeitsgestaltung Arbeitswirtschaft Arbeitswissenschaft Bergische Universität Wuppertal Ergonomie Fachgebiet Sicherheits- und Qualitätsrecht Fakultät für Maschinenbau und Sicherheitstechnik Inklusion Institut ASER e.V. Marktüberwachung Maschinenbau Produktentwicklung Produktsicherheit Sicherheitswissenschaft Sicherheitswissenschaftliches Kolloquium Studiengang Sicherheitstechnik Wirtschaftsregion Bergisches Städtedreieck Wuppertal

Sicherheitswissenschaftliches Kolloquium: Frühjahrsprogramm 2016

In den öffentlichen Kolloquien des Fachgebiets Sicherheits- und Qualitätsrecht der Bergischen Universität Wuppertal und des Instituts ASER e.V. werden im Frühjahr 2016 wieder sicherheitswissenschaftliche Fragestellungen, Methoden und Praxisbeispiele mit Fachleuten diskutiert.

Die Themenstellungen der 118. bis 121. Veranstaltung des Sicherheitswissenschaftlichen Kolloquiums im Frühjahr 2016 sind im Überblick:

  • Donnerstag 28. April 2016:
    Strategien und Beispiele für eine gelungene Inklusion in der Arbeitswelt
    Prof., Dr.-Ing. Christian Bühler, Lehrstuhl Rehabilitationstechnologie der Technischen Universität Dortmund
  • Dienstag 31. Mai 2016:
    Der Zusammenbruch der Peripherie: Das Ende der Sicherheit?
    Dipl.-Kfm. Gerd Bedszent, freier Journalist und Buchlektor, Berlin
  • Dienstag 14. Juni 2016:
    Produktsicherheit – Aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen für die Marktüberwachung
    Dr. Matthias Honnacker, Bayerisches Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz, München
  • Dienstag 5. Juli 2016:
    Anforderungen an die arbeitsmedizinische Vorsorge im Betrieb
    Dr. Peter Kujath, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Berlin

Die Abendveranstaltungen finden jeweils von 18:00 bis 20:00 Uhr im Institut ASER e.V. in Wuppertal-Vohwinkel (Corneliusstraße 31) statt. Anmeldung bitte unter Nennung des Veranstaltungstermins, der/s Teilnehmernamen/s und des Unternehmens bei Prof. Dr. Ralf Pieper (Bergische Universität Wuppertal) unter der E-Mail-Adresse rpieper@uni-wuppertal.de.

xyz

Czimatis-Denkmal in Solingen. ©ASER, Wuppertal

Dr. phil. Ludwig Czimatis (1861-1942) engagierte sich als Gewerberat und Gewerbegerichtsvorsitzender in Solingen (1899-1908), als Oberregierungs- und Gewerberat beim Regierungsbezirk Düsseldorf (1923-1927) sowie später als Berater, Gutachter und beeidigter Sachverständiger der Industrie- und Handelskammern Düsseldorf und Solingen für sichere und gesundheitsgerechte Arbeitsbedingungen der Beschäftigten in der bergischen Metall- und Werkzeugindustrie (vgl. Stadtarchiv Solingen Findbuch RS 3.2.0 Bestand Na 021 Ludwig Czimatis).

Das Czimatis-Denkmal wurde am 1. Juli 1961 in Solingen eingeweiht, welches vom Wuppertaler Künstler Ernst Oberhoff (1906-1980) in Zusammenarbeit mit der Solinger Fachschule für Metallgestaltung geschaffen wurde.

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.