27.09.2015

Seniorentanztheater Wuppertal: am Dienstag in Mettmann

Auf der Herbst-Tour macht das Senioren-Ensemble am 29. September seine sechste Station in der Neandertalhalle - gemeinsam mit der "Nachbarköpfe"-Installation des Videokünstlers Friedhelm Büchele. Weitere Auftritte in Langenberg, Köln, Wermelskirchen und Wuppertal

2000 Jahre gelebtes Lebensalter auf der Bühne: Das macht nach einhelliger Meinung der Kritiker die Aufführungen des Seniorentanztheaters Wuppertal Claudio li Mura zu einem ganz besonderen Abenteuer. In der neuesten Produktion „Zero und Ich“ geht es wieder auf biografische Fahrt durch Jugend und Alter, Hoffnung und Erinnerung, dargestellt im Tanz, und gleichzeitig im Dialog mit den lebendigen, sprechenden Groß-Köpfen des Videokünstlers Friedhelm Büchele. Nach den Auftritten in Langenfeld, Gummersbach, Remscheid, Solingen und Wipperfürth haben die Regisseure die Video-Großprojektionen der Tänzer ergänzt und überarbeitet, so dass die lebendige Erfahrung der Tour jetzt auch in der Inszenierung zum Ausdruck kommt.  Viele Zuschauer hat bereits diese spannende Auseinandersetzung zwischen Gespräch und Körperlichkeit, Tanz und Video-Performance fasziniert. Jetzt haben die Wuppertaler Besucher die Gelegenheit, „Zero und Ich“ ganz in der Nähe in der Mettmanner Neandertalhalle in der Gottried-Wetzel-Str. 7 um 19.00 Uhr anzuschauen. Die nächste Aufführung gibt es am 10. Oktober in Norbert Bauers „Alldie-Kunsthaus“ in Velbert-Langenberg.

Aktuelle Stellenangebote:

Die Senioren-Kompagnie arbeitet gleichzeitg schon am nächsten Stück. Es heisst „Gazhebo” und wird

Zero und Ich: Dialog zwischen den Tänzern und den güßen Köpfen - am Dienstag in Mettmann

Zero und Ich: Dialog zwischen den Tänzern und den güßen Köpfen – am Dienstag in Mettmann ©Bernhard Dehler

 

am 20. November im großen Pina-Bausch-Saal des Solinger Stadttheaters uraufgeführt. Am 28. 11. kommt das Stück zur Nachpremiere wieder in die Neandertalhalle in Mettmann, und im Mai ist Gazhebo in den “heiligen Tanztheaterhallen” des Wuppertaler Opernhauses zu Gast.

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.