17.09.2015

L 419 L149 Lichtscheid Oberbürgermeisterwahl 2015 Südhöhen Umwelt Verkehr Verkehrskollaps. Tunnellösung

L419: Entlastung für die Südhöhen und die ganze Stadt

Die sich seit Jahren über die Südhöhen quälende Blechlawine verpestet die Umwelt. Auch deshalb fordert Oberbürgermeister Peter Jung vom Land den schnellstmöglichen Ausbau der L419 mit Lückenschluss zur A1.

afi_19082013__199_klErst mit dem Ausbau der L 419 vom Lichtscheider Kreisel bis zum Anschluss an die A 1 läuft dann um Wuppertal ein geschlossener vierspurigen Ring, der die Stadt insgesamt erheblich entlastet.
Das Land hat dieses Straßenbauvorhaben mittlerweile in die höchste Dringlichkeitsstufe eingeordnet. Dies bedeutet, dass das Planfeststellungsverfahren im kommenden Jahr eingeleitet werden kann. Peter Jung: „Hier haben alle Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, ihre Anregungen und Bedenken einzubringen! Mit Ihnen werde ich mich für einen ausreichenden Lärmschutz einsetzen. Und der muss auch die Ronsdorfer Anlagen und den Sportplatz des TSV Ronsdorf umfassen.“
Allerdings, so Peter Jung, tragen all diejenigen, die eine sogenannte Tunnellösung fordern, letztlich mit dazu bei, dieses Projekt insgesamt zu verhindern. Denn eine Untertunnelung würde erheblich höhere Kosten verursachen als jetzt eingeplant – und eine Finanzierung dieser Kosten ist völlig unrealistisch.
Oberbürgermeister Peter Jung betont: „Der Ausbau der L 419 über die bisherige Trasse spaltet, wie manche behaupten, den Stadtteil nicht und ist dringend notwendig. Gegen den Verkehrskollaps auf den Südhöhen. Für eine Entlastung der gesamten Stadt. DAFÜR STEHE ICH!“

Aktuelle Stellenangebote:

Anmelden

Kommentare

  1. Jörg Liesendahl sagt:

    Wenn die jetzige Blechlawine in Ronsdorf „die Luft verpestet“, dann werden doch wohl zweieinhalb mal soviele Autos, darunter spritfressende SUV und viele LKW, aus Ronsdorf bestimmt keinen Luftkurort machen.
    Ich zumindest konnte bisher in keiner Planunterlage etwas über Luftfilterung und Abgasreinigung der angedachten Autobahn im Süden Wuppertals lesen.

  2. Leider ist der Irrtum so alt wie das Automobil selber, die gute A46 sollte ebenfalls
    die B7 entlasten, stattdessen wurde sie zur meistbefahrensten Autobahn DEUTSCHLANDS!
    Der Lückenschluss zur A1 wird ebenfalls keine Entlastung bringen, sondern nur
    wieder w e i t e r e n Verkehr anziehen, – hier irrt die SPD, die CDU
    und die WfW ebenfalls.
    Auch die B7-Schlucht am Döppersberg wäre besser in einem Tunnel verschwunden,
    wenn man solchen Irrsinn schon baut!
    Was Verkehrsideen wie die Sperrung der B7 bringen, wenn dann Straßen NRW mal
    eben die A46 sperrt, das sehen wir ja gerade ganz aktuell.
    Wie kann man nur eine komplette Autobahn durch eine Stadt mit gesperrter Tal-
    achse leiten. ist das schon Zynismus der gehobenen Art? Plant den Flüsterasphalt vielleicht ein militanter Radfahrer?

  3. Carsten K. sagt:

    Dieser Ausbau wird nicht zur Entlastung beitragen, sondern dann geht es erst richtig los…
    Die A 46 ist das beste Beispiel, Schwerlastverkehr, Unfälle, Lärm und Dreck wird der Ausbau bringen, das steht fest. Das man den Stadtteil zerschneidet wie Sonnborn und Vohwinkel, da macht sich keiner Gedanken? Meterhohe Lärmschutzwände, die promp auch beschmiert werden machen auch die A46 zur hässlichsten BAB in Deutschland, sowas braucht man in Ronsdorf bzw. auf den Südhöhen nicht. Tunnellösung oder Tieferlegung der Fahrbahn sind die einzigen Lösungen. Ich kann der Bürgerinitiative „keine Autobahn durch Ronsdorf“ nur alleserdenkliche Glück wünschen http://www.buergerinitiative-l-419-keine-autobahn-durch-ronsdorf.de/

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.