14.08.2014

Landwirtschaft Nachhaltigkeit Stadtentwicklung Umwelt Urban Gardening

GRÜNE vor Ort: Utopiastadtgarten am Mirker Bahnhof

Wuppertal wird grüner und essbarer, davon konnte sich die GRÜNE Ratsfraktion am vergangenen Montag überzeugen.

LogoNjuuzSy

Aktuelle Stellenangebote:

Niklas Brandau von der Initiative Utopiastadtgarten übernahm die Führung durch den direkt am Mirker Bahnhof gelegenen Garten, den er mit zehn engagierten Menschen mit grünem Daumen seit September letzten Jahres geplant und mit dem Säen von essbaren Pflanzen in die Tat umgesetzt hat.

Utopiastadtgarten (2)

Der Anbau von Nutzpflanzen wird so wieder in die Stadt zurückgeholt und für die Bürger*innen erfahrbar gemacht. Eine Zusammenarbeit mit der Alten Feuerwache ist geplant, damit Kinder und Jugendliche nicht nur Tiefkühlspinat oder Pommes, sondern das Gemüse auch im Originalzustand ansehen können.

Bettina Brücher, umweltpolitische Sprecherin der GRÜNEN Ratsfraktion:
„Urban Gardening (städtisches Gärtnern) ist das Konzept, das hinter dem großartigen Engagement steckt. Es handelt sich darum, geeignete öffentliche Grünflächen in Obst- und Gemüsebeete zur allgemeinen Nutzung umzuwandeln. Brachflächen werden aktiv angenommen, wenn sie Nutzungen erlauben, für die sonst kein Platz in unseren Städten ist. Es schafft grüne Oasen, mehr Platz für Pflanzen und Tiere und führt zu einem lebendigen Austausch zwischen den Menschen.

Weil wir GRÜNE solche Initiativen stärken wollen, beantragten wir im letzten Jahr, dass die Stadt Wuppertal jährlich 10.000 Euro für solche Projekte zur Verfügung stellen soll. Leider fand der Antrag keine Unterstützung von CDU und SPD, obwohl er auf Platz vier der Bürgervorschläge zum Haushalt rangierte.“

Utopiastadtgarten (1)

Weitere Informationen gibt es unter
http://neu.clownfisch.eu/utopia-stadt/forschung/utopiastadtgarten

Infos und weiterführende Links einer Veranstaltung der GRÜNEN Landtagsfraktion NRW zu Urban Gardening sind hier:
http://www.wuppertals-gruene-anlagen.de/2014/01/31/14-2-2013-tagung-urban-gardening-was-brauchen-initiativen-zum-wachsen

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.