28.03.2014

SPD-Ratsfraktion vor Ort in den Barmer Anlagen

Anlässlich des 150-jährigen Bestehens der Barmer Anlagen hat sich die SPD-Ratsfraktion von der Vielfalt der Barmer Anlagen überzeugt.

string(4) "test" bool(true)
Renate Warnecke.Renate Warnecke. ©(c) spd ratsfraktion

Vom Barmer Verschönerungsverein nahmen sich der Vorsitzende Peter Pranke und Klaus-Günther Conrads die Zeit, um dieses Kleinod bei schönstem Wetter vorzustellen. Der Barmer Verschönerungsverein finanziert sich aus Mitgliederbeiträgen sowie Spenden und kümmert sich um den Erhalt Deutschlands zweitgrößter privater frei zugänglichen Parkanlage. Im Februar 2014 erhielten die Barmer Anlagen die Plakette des Europäischen Gartennetzwerkes ‚European Garden Heritage Network‘ (EGHN) und wurden zum Partnergarten ernannt. Damit sind sie nun einer von derzeit 180 europäischen Gärten im Netzwerk kulturhistorisch bedeutsamer Gartenanlagen.

Aktuelle Stellenangebote:

Renate Warnecke, stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Stadtverordnete des Wahlkreises Heckinghausen Ost zeigte sich erfreut: „Es ist beeindruckend, mit wie viel Elan und Freude vom Barmer Verschönerungsverein bzw. von Wuppertaler Bürgerinnen und Bürgern die Barmer Anlagen gepflegt und bewahrt werden. Ein großes Dankeschön an alle Ehrenamtlichen, die dieses grüne Juwel als Naherholungsgebiet im Osten unserer Stadt erlebbar machen.

string(4) "test" bool(true)

Anmelden

string(4) "test" bool(true)

Kommentare

  1. Fast Foot sagt:

    Ja, es ist Wahlkampfzeit und es wird jeder Anlass genutzt, um sich als SPD in den Focus zu stellen. Gut, die SPD hat offensichtlich NICHTS durch Eigeninitiative dazu beigetragen, um die Barmer Anlagen zu erhalten und aufzuwerten, sonst wäre es sicherlich an hervorgehobener Stelle im Artikel erwähnt worden. Mann/Frau lobt etwas, was es gibt und gaukelt Teilhabe vor.

    Danke, auch dies ist ein Teil von Transparenz.

    Am Wahlabend heißt es wieder: Wir haben unsere Wählerinnen und Wähler nicht alle erreicht ….
    Das die SPD-Politik das Problem ist und nicht denkende Wähler-innen, müsste eigentlich seit ein paar Jahren aufgefallen sein.

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.