10.01.2013

Ausbau U3-Plätze: NRW ist immer noch Schlusslicht

Der Wuppertaler CDU-Landtagsabgeordnete Rainer Spiecker möchte über die Situation bei der U3-Betreuung in Wuppertal informiert werden.

Wenige Monate vor dem Stichtag zur Erfüllung des Rechtsanspruches bei der U3-Betreuung hat der Wuppertaler CDU-Landtagsabgeordnete Rainer Spiecker beim Jugendamt nach dem aktuellen Stand der U3-Plätze gefragt.  „Nach heutigem Stand dürften viele Eltern und Kinder leer ausgehen, weil die rot-grüne Landesregierung den erforderlichen Ausbau nicht erreichen wird. Diese Eltern werden dann auf dem Klageweg ihren garantierten Anspruch durchsetzen wollen “, befürchtet Spiecker. Deshalb hat er auch um eine Übersicht gebeten, welche Ausbaumaßnahmen in Wuppertal bis zur Jahresmitte umgesetzt werden.

Aktuelle Stellenangebote:

 „Die Landesregierung muss jetzt alles daran setzen, dass der Rechtsanspruch ab dem 1. August erfüllt werden kann und die erforderliche Versorgung erreicht wird“, fordert der CDU-Politiker. Der Ausbau müsse beim Land mit gleich hoher Priorität behandelt werden wie bei den Jugendämtern. Allerdings sei es vollkommen schleierhaft, wie die zuständige Ministerin Schäfer die landesweit noch fehlenden Betreuungsplätze schaffen wolle, ohne dass die Betreuungsqualität darunter leide. Spiecker abschließend: „Erschwerend kommt hinzu, dass die anvisierte Bedarfsdeckung von 32 Prozent in einigen Teilen des Landes voraussichtlich viel zu gering ist.“

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.