08.09.2012

Ausbildung Bergischer Ausbildungspreis Berufsausbildung Culinaria procar WSW wuppertaler stadtwerke

„Ausbildung ist uns eine Herzensangelegenheit“

Am Donnerstag wurde der Bergische Ausbildungspreis verliehen. Die Preisträger aus Wuppertal sind das Café Michaelis, der Friseur KOPFARBEIT, das Gastronomieunternehmen Culinaria, die Procar Automobile AG und die WSW.

Den Wert, den Ausbildung für ein Unternehmen hat, kann man gar nicht hoch genug einschätzen. Die Preisträger des Bergischen Ausbildungspreises 2012 haben dies eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Am Donnerstag fand die Verleihung in der Gesamtschule Barmen in Wuppertal statt.

Aktuelle Stellenangebote:

Die Gewinner des Bergischen Ausbildungspreises

„Dieser Preis ist nicht nur Auszeichnung und stellt die Preisträger als gutes Beispiel voran, sondern dies ist auch ein gemeinsamer Appell an die Unternehmen, in den Bemühungen um Ausbildung nicht nachzulassen“, sagte Oberbürgermeister Peter Jung als Gastgeber in seinem Grußwort. Gemeinsam mit den Stadtspitzen aus Remscheid und Solingen hat er auch in diesem Jahr wieder die Schirmherrschaft übernommen.

Der Bergische Ausbildungspreis wird an Unternehmen verliehen, die sich über das übliche Maß hinaus um Ausbildung in ihrem Betrieb bemühen. Sieger in der Kategorie bis 50 Beschäftigte ist die W.S.T. Welding Specialists Team GmbH aus Solingen. Laudator und Jurymitglied Alfons Schönauen war besonders beeindruckt von der Kooperation mit einer Wuppertaler Förderschule. Die Schüler können im Unternehmen ein Praktikum machen – von der Schulbank zur Werkbank – und wer sich hier bewährt, hat gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz. „Es ist erstaunlich, welche Fähigkeiten diese jungen Menschen entwickeln, die normalerweise auf dem Arbeitsmarkt wenig Chancen haben, wenn sie Zuwendung erhalten“, berichtet Schönauen. Auf dem zweiten Platz finden sich gleich zwei Wuppertaler Handwerksbetriebe ein, Café – Konditorei Michaelis und KOPFARBEIT – der Friseur. Beide Betriebe bilden seit Jahrzehnten über Bedarf aus.

Nicht auf den Lorbeeren ausgeruht

Der Erstplatzierte bei den Unternehmen bis 250 Mitarbeitern hat bereits 2008 ganz oben auf dem Siegertreppchen gestanden, die Solinger Verpackungsspezialisten der Brangs + Heinrich GmbH haben sich auf ihren Lorbeeren nicht ausgeruht. Laudator Thomas Meyer war begeistert darüber, dass über die Hälfte der Mitarbeiter schon ihre Ausbildung dort absolviert hat. Geschäftsführer Jan-Peter Coblenz hatte noch einen Tipp: „Bei uns gibt es nach jeder durchgelaufenen Abteilung eine kleine Prüfung, die uns zeigt, wo der Auszubildende gerade steht und wie gut die Ausbildung in der Abteilung ist. Dieses kleine Audit hat auch einen guten Nutzen für uns.“

Culinaria Küchendirektor Ralf Holzapfel und Veranstaltungsleiterin Nina Prostka freuen sich mit Oberbürgermeister Peter Jung (r.) über die Auszeichnung.

„Ausbildung ist uns eine Herzensangelegenheit“

Auf dem zweiten Platz fand sich das Remscheider Transportunternehmen Herbert Flesche GmbH & Co. KG ein, das 2009 ebenfalls schon mal ganz oben auf dem Siegertreppchen stand. Auch die Culinaria Gastronomiebetriebsgesellschaft mbH aus Wuppertal konnte sich über einen guten zweiten Platz freuen.

Ebenso in der Kategorie über 250 Mitarbeitern konnten die Solinger den Sieg davon tragen: Bei der BIA Kunststoff- und Galvanotechnik GmbH & Co. KG wird in sechs Berufen ausgebildet, außerdem gibt es weitere drei duale Ausbildungen mit Studium. Uwe Vogt als Laudator stellte insbesondere das soziale Engagement heraus, denn die Auszubildenden werden für verschiedene Projekte jeweils für einige Tage freigestellt, die sie beispielsweise in der Diakonie mit der Pflege alter Menschen verbringen. Hier können sie Erfahrungen in ganz anderen Bereichen sammeln. Zudem betonte Vogt, dass bei BIA auch Hauptschüler und junge Menschen ohne Schulabschluss eingestellt werden. „Ausbildung ist uns eine Herzensangelegenheit und sie sichert uns den Nachwuchs, den wir so dringend brauchen“, so BIAAusbildungsleiterin Pia Franzen. Man fordere viel, habe immer neue Ideen, ein Nein würde man von den jungen Leuten nie hören, berichtete sie stolz.

Unter den Preisträgern ist auch das Automobilhandelsunternehmen Procar

Auf dem zweiten Platz landeten hier wieder zwei Wuppertaler Unternehmen: Die Procar Automobile AG sowie die WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, letztere haben damit bereits zum dritten Mal den zweiten Platz in dieser Kategorie gemacht.

>> Zur Homepage des Bergischen Ausbildungspreises

____________________

Quelle: Wirtschaftsförderung Wuppertal
Fotos: Stadt Remscheid/Karp, Georg Sander

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.