15.08.2012

Film Filmachauplätze Open Air Kino wuppertal marketing

Die FilmSchauPlätze verzaubern am 22.8. die Hardt

Am 22. August ist das kostenlose Open-Air-Kino FilmSchauPlätze zum dritten Mal zu Gast in Wuppertal! Die Wuppertal Marketing GmbH organisiert als lokaler Veranstalter, gemeinsam mit der Film- und Medienstiftung NRW, das Event auf der Hardt rund um den Elisenturm.

FilmSchauPlätze 2012 auf der Hardt (c) Manfred Görgens

Für das Rahmenprogramm, welches um 19.00 Uhr startet, konnten mit der Kanzlei Esch und Kramer sowie der Stadtsparkasse zwei wichtige Kulturpartner gewonnen werden.

„Wir unterstützen seit vielen Jahren unterschiedlichste Projekte der Wuppertaler Kulturszene. Dass Wuppertaler Autoren sich mit Ihren Texten pointiert Wuppertal und dem Thema Kino widmen, ist eine sehr schöne Einstimmung für den Abend. Laufende Bilder und fliegende Worte treffen sich in der Filmstadt Wuppertal,“ so Jürgen Harmke, Stadtsparkasse Wuppertal.

Die Lesungen

Die Lesung der Wuppertaler Autoren unter der Regie von Ulrich Land wird an  drei Orten rund um den Elisenturm stattfinden.
Um 19.15 Uhr lesen Dieter Jandt und André Poloczek Notizen in und um Wuppertal sowie Kurzgeschichten.
Um 19.45 Uhr bringen Jochen Rausch und Ulrich Land Kurzkrimis und die Geschichte eines Filmfans zu Gehör. Abschließend gibt es
ab 20.15 Uhr gibt es heimatliches, Lautpoesie und Erzählungen aus einem Wuppertaler Kino von Wolf Christian von Wedel Parlow, Mitch Heinrich und Hans Otto Werner.

Ab ca. 20.50 Uhr, Kinoprogramm
Mit Einbruch der Dunkelheit, gegen 20.50 Uhr, startet das Surren des Projektors und die Filme treten in den Vordergrund: der Kurzfilm „Pauls Opa“ spielt mit der Fantasie der Zuschauer. Der 20-minütige Film entstand als Diplomprojekt von Ove Sander an der Kunsthochschule für Medien Köln.
Mit Wim Wenders „Alice in den Städten“ ist ein wahrer Kinoklassiker wieder auf der Leinwand zu sehen. Der Film wurde 1973 in Amerika und Deutschland, größtenteils in Wuppertal, gedreht und im folgenden Jahr mit dem Preis der deutschen Filmkritik ausgezeichnet.

„Wir freuen uns als traditionsreiche Wuppertaler Kanzlei, dieses Event als Kulturpartner unterstützen zu dürfen. Gerade die lokale Nähe des gezeigten Films „Alice in den Städten“, der filmisch einen Bezug zu Wuppertal hat, wird den Abend sicherlich für alle Zuschauer zu einem Erlebnis werden lassen,“ so Frank Engelhard, Rechtsanwälte Esch und Kramer.

Neben kinotypischen Leckereien und Getränken zu familiären Preisen, die das Team der Elisenhöhe für Sie bereithält, sind auch Sitzmöglichkeiten vorhanden. Dennoch sollten Besucher auch eigene Klappstühle mitbringen.

Bei Sommerwetter ist die Aussichtsplattform des Elisenturms geöffnet, von der sich ein wunderschöner Rundblick über den Botanischen Garten und ganz Wuppertal bietet. Die Gewächshäuser am Elisenplatz warten mit Ihrer Pracht auf neugierige Augenpaare.

Da das Open-Air-Kino auch bei Regen stattfindet, empfiehlt sich außerdem eine Regenjacke. Schirme sind wegen der entstehenden Sichteinschränkung ungeeignet!

Die Autoren

Ulrich Land (Regie und Rezitation)

geboren 1956 in Köln. Freier Autor seit 1987. Romandebüt: „Der Letzte macht das Licht aus„, 2008. Danach „Einstürzende Gedankengänge„, und als dritte Romanveröffentlichung: „Und die Titanic fährt doch„, Münster 2011. Darüber hinaus Lyrik, Prosa, Essays und fast hundert Hörspiele und Radiofeatures. Herausgeber von Anthologien und mehrfach von Literaturzeitschriften. Dozent für „creative writing“ u. a. an der Uni Witten/Herdecke. Mehrere Auszeichnungen, u.a. Kölner Medienpreis; mehrfach Hörspiel-Stipendien der Filmstiftung NRW und des nordrhein-westfälischen Kulturministeriums.

Infos: www.ulrichland.de

Mitch Heinrich (Rezitation)

1964 in Wuppertal geboren. Nach verschiedenen Tätigkeiten,u.a. als Schauspieler und als selbständiger Buchhändler, absolvierte er ein freies Studium und eine Assistenz an der Schule für Dichtung in Wien. 1994 erschien die CD „poesieknallbum“, 2000 die CD „frogsongs“ im Duo mit C.Irmer (viol.), 2005 das Buch „das ding dichtung“ und 2006 die CD „du es“ mit G.Pitscheider (kb). M.H. ist Mitglied des Wuppertaler Improvisations-Orchesters und des Improvisations-Chores „millefleurs“ in Basel. Derzeit ist er mit seinem Trio „wackelpilz“ unterwegs.

Infos: www.dasfuenftetier.ch

Dieter Jandt (Rezitation)

ist 1954 in Remscheid geboren. Seit rund fünfzehn Jahren arbeitet er als freier Autor und Journalist für den Rundfunk: Feature und Hörspiele, Reportagen aus Laos, Thailand und China.

Letzte Veröffentlichungen:

· Eigentor – Das Burn-out-Syndrom und das System Fußball (SWR, WDR, NDR)
· Laotisch langsam – ein Land zwischen Beschaulichkeit und Moderne (DLF)
· „Ecco Romeo, hörst du mich?“ – Amateurfunker in der Dachkammer (WDR)

2008 erschien der Kriminalroman: „Rubine im Zwielicht“ im Oktober-Verlag.

Infos: www.dieter-jandt.de

Hans Werner Otto (Rezitation)

geboren 1954 in Wuppertal, arbeitet dort als Hauptschullehrer. Hier lag sein Schwerpunkt lange beim Schülertheater, bis  er dann auch an  Projekten der freien Theaterszene Wuppertals mitarbeitete. Im Nordpark-Verlag hat er bisher fünf vornehmlich regionalhistorische Erzählungen veröffentlicht (die letzte: „Brickendrop und das Patenkind“) sowie einen Roman: „Gott wird uns schon nicht kriegen“. Letzteres hofft er immer noch.

Wolf Christian von Wedel Parlow (Rezitation)

1937 in Prenzlau geboren, begann nach einem langen Arbeitsleben als Wirtschaftswissenschaftler 2002 mit dem literarischen Schreiben und stellte sich 2008 mit dem Roman „Drahomira“ erstmals der Kritik. 2011 erschien das Gedicht „Deutschlandhymnus“.

Infos: www.wolfvonwedelparlow.de

André Poloczek (Rezitation)

Jahrgang 1959, arbeitet als freier Cartoonist und Autor in Wuppertal. Germanistik- und Soziologiestudium in Düsseldorf und Wuppertal. Karikaturen und Texte erschienen bisher u.a. in: Der Rabe, Eulenspiegel, Frankfurter Rundschau, GEO Saison, iTALien, Konkret, Maxi, Pardon, Stern, Süddeutsche Zeitung, taz, titanic, Wuppertaler Rundschau, ‘ran.

1997 CD-Cover für Jürgen von der Lippe, 1992 Erster eigener Cartoonband; seither zahlreiche eigene Buchveröffentlichungen. Zuletzt  „Möchtest du darüber reden?“ Selbst gemachte Katastrophen.

Einige TV-Auftritte als Kaffeemaschinen-Imitator

Erster Preis beim „Berliner Karikaturensommer 1996“

Zweiter Platz beim „Deutschen Karikaturenpreis 2002“

Infos: www.polo-cartoon.de

Jochen Rausch (Rezitation)

1982 LP: Stahlnetz „Wir sind glücklich“, produziert von Conny Plank (Ariola). „Vor all den Jahren“ auf Platz 18 der deutschen Single-Charts. 2006 CD/Hörbuch „Fausertracks“. 2008 CD/Hörbuch  „Lindenbergtracks“ (mit Udo Lindenberg und Detlev Cremer). 2008 Roman: „Restlicht“ (Kiepenheuer und Witsch). 2011 „TRIEB/13 Storys“ (Berlin Verlag). 2011 Hörspiel: „Und dann sind wir Helden“ (WDR3/1LIVE). Seit 1974 Journalist, Print, Radio, Fernsehen. Ab 2000 Programmchef 1LIVE und Stellvertretender Hörfunkdirektor Westdeutscher Rundfunk, Köln.

Infos: www.jochenrausch.com

Anmelden

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.