26.05.2011

Andreas Feicht Ulrich Jaeger WSW wsw mobil gmbh

WSW mobil GmbH: Stabile Fahrgastzahlen trotz Schwebebahnpausen

Die WSW mobil GmbH ist mit dem Geschäftsjahr 2010 zufrieden. Grund dafür sind vor allem die Fahrgastzahlen, die mit 89,6 Millionen Passagieren gegenüber dem Vorjahr (91,3 Millionen) relativ stabil geblieben sind. Lesen Sie hier die WSW-Pressemitteilung.

„Berücksichtigt man, dass 2010 die Schwebebahn erst am 19. April den Betrieb aufnehmen konnte und sowohl in den Sommer-, als auch in den Herbstferien pausieren musste, ist das ein ganz hervorragender Wert“, kommentierte Andreas Feicht, Geschäftsführer der WSW mobil GmbH. Entsprechend beförderte die Schwebebahn 2010 nur 13,0 Millionen Fahrgäste (Vorjahr 23,6 Millionen), dagegen waren es – einschließlich SchwebebahnExpress – im Busverkehr mit 76,5 Millionen 8,8 Millionen mehr als im Vorjahr.

Aktuelle Stellenangebote:

Die konstanten Fahrgastzahlen spiegeln sich auch in den Umsatzerlösen, die mit 60,5 Millionen Euro auf Vorjahresniveau (59,7 Millionen Euro) lagen. Im Ergebnis vergrößerte sich das Defizit jedoch moderat um 3,4 Millionen Euro auf -52,4 Millionen Euro. Hauptgrund dafür ist der gegenüber der Schwebebahn wesentlich aufwändigere Einsatz des Ersatzverkehrs mit Bussen.

Zwar konnten die WSW im Busbereich den Kostendeckungsgrad erneut steigern, bei der Schwebebahn ist hingegen aufgrund der Investitionen in das Gerüst und eine neue Wagengeneration auch in den nächsten Jahren mit einer Zunahme des Defizits zu rechnen. 2010 lagen die Investitionen der WSW mobil GmbH mit 28,4 Millionen Euro doppelt so hoch wie im Jahr davor, wobei der Löwenanteil auf den Schwebebahnausbau entfiel (16,9 Millionen Euro).

Im abgelaufenen Geschäftsjahr wurden mehrere Marksteine für die Vollendung des Schwebebahnausbaus gesetzt: Dazu gehört der Austausch von zehn Brücken und neun Stützen, inklusive der Stütze 100, in Sonnborn, der Abriss der Station Landgericht, die in diesem Jahr formidentisch wieder aufgebaut wird und die Entscheidung für einen Designentwurf des Berliner Designbüros „büro+staubach“ für die neue Wagengeneration.

Auch in die Busflotte wurde durch die Anschaffung von 24 neuen Gelenkbussen vom Typ Mercedes Citaro investiert. Die Fahrzeuge entsprechen den neuesten Umweltstandards und dürfen den blauen Umweltengel tragen. 2010 konnte die WSW mobil GmbH vermelden, dass 33 Buslinien durchgehend mit behindertenfreundlichen Rampenbussen betrieben werden. Die WSW haben außerdem einen Feldversuch zum Einsatz von Hybridbussen in Kooperation mit dem VRR begonnen.

Im Sinne eines verbesserten Kundenservices haben die WSW 2010 sowohl in Barmen, als auch in Elberfeld zwei neue barrierefreie MobiCenter in einem zeitgemäßen Design eröffnet. Auch die Gestaltung der Bushaltestellen wurde modernisiert. Die neuen Schilder und Masten werden sukzessive eingeführt.

Die Geschäftsführung der WSW mobil GmbH wurde zum 1. Februar 2010 durch Ulrich Jaeger komplettiert.

Zum 1. April 2010 haben sich die WSW von dem Geschäftsfeld Carsharing getrennt und es an den Anbieter Cambio übergeben.

Holding und Konzern

Die WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH hält als Holding so genannte Shared Services wie etwa Personalmanagement, Rechenzentrum oder Materialwirtschaft für die Gesellschaften der WSW-Unternehmensgruppe vor. Ihr Geschäftsergebnis ist geprägt durch die Einzelergebnisse der operativen Gesellschaften. Das Ergebnis der WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH für das Geschäftsjahr 2010 beträgt -9,4 Millionen Euro. Darin enthalten sind die Gewinnabführung durch die WSW Energie & Wasser AG (53,5 Millionen Euro), die Verlustübernahme für die WSW mobil GmbH (-52,4 Millionen Euro) sowie Ertragssteuern (-10,4 Millionen Euro).

Die Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH Wuppertal (AWG) erwirtschaftete im Geschäftsjahr einen Gewinn von 4,7 Millionen Euro (Vorjahr 17,5 Millionen; davon 11,2 Millionen Euro Erlös aus dem Verkauf einer Beteiligung an der AUTOonline Informationssysteme GmbH).

Der WSW-Konzern schloss mit einem Fehlbetrag von -1,8 Millionen Euro ab.

Die WSW bilden weiterhin über ihren eigenen Bedarf hinaus aus. Am 1. September 2010 haben 50 neue Auszubildende ihre Ausbildung bei den Wuppertaler Stadtwerken begonnen. Die jungen Leute erlernen 15 unterschiedliche Berufe.

Die WSW haben 2010 mit großem Erfolg eine Imagekampagne „Wir wuppen das.“ begonnen. Ziel ist es, das Engagement der WSW und der Wuppertaler Bürgerinnen und Bürger für ihre Stadt zu präsentieren. An einem Wettbewerb um den „Wupp Star“ haben sich im Rahmen der Kampagne knapp 1000 Wuppertaler mit Videobeiträgen beteiligt. Die Kampagne wird in diesem Jahr mit einem neuen Format fortgesetzt.

Ausblick

Die WSW gehen davon aus, dass sich die seit mehreren Jahren betriebenen Restrukturierungsmaßnahmen im Verkehr weiterhin kostendämpfend auswirken. Der zu erwartende Anstieg der Dieselpreise lässt jedoch deutlich höhere Treibstoffkosten im Busbetrieb erwarten. Gleichzeitig besteht nach wie vor ein hoher Investitionsbedarf. So stehen bei der Schwebebahn noch die Neubauten der Stationen Völklinger Straße und Werther Brücke sowie der Wagenhalle Oberbarmen an und natürlich die Ausschreibung und Bestellung der Züge für die neue Schwebebahnflotte. Auch für die Busflotte wollen die WSW neue Fahrzeuge anschaffen.

Aufgrund der sehr hohen Marktausschöpfung bei den Abo-Kunden wird sich der demografische Wandel unmittelbar negativ auf den Ticketabsatz auswirken. Der Rückgang der Einwohnerzahl bedeutet auch ein Absinken der Anzahl der ÖPNV-Kunden. Dies wird sich kaum durch Gewinnung neuer Kunden ausgleichen lassen.

Insgesamt erwartet die WSW mobil GmbH daher ein wirtschaftlich schwieriges Jahr 2011. Mit dem Abschluss des Schwebebahnausbaus könnte hier jedoch mittelfristig eine leichte Verbesserung eintreten.

Aus Sicht der Holding wird angesichts einer verschlechterten prognostizierten Ergebnissituation der WSW Energie & Wasser AG der Spielraum für die Deckung des Verlustes der WSW mobil GmbH geringer. Daher gehen die WSW hier auch für 2011 von einem negativen Jahresergebnis aus.

____________________

Quelle: PM WSW

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.