Kultur
 |  | 11.11. | 

Schlagworte:

Handy-Pflicht im Tanztheater!

11.11.2013 09:59

Im Rahmen von PINA40 40 Jahre Tanztheater Wuppertal Pina Bausch findet am 13. und 14. November die Uraufführung des “Smartphone Projects” der fabien prioville dance company statt.

PINA40

Zu Beginn der Vorstellung werden die Zuschauer gebeten, sich eine App des Fraunhofer FIT auf ihr Handy zu installieren. Damit können sie während der Vorstellung mit der Performance interagieren. Es entsteht ein neuartige Fusion von zeitgenössischem Tanz, Medientechnologie und Performance. “Bitte schalten Sie Ihre Mobiltelefone an.” Mit dieser für ein Tanztheater höchst ungewöhnlichen und vermutlich bisher einmaligen Aufforderung durch Choreograf Fabien Prioville beginnt die Aufführung des “Smartphone Projects”. Die Zuschauer werden gebeten, auf ihrem Smartphone eine App zu installieren. Diese versorgt die Zuschauer nicht nur mit auf die Performance getimten Informationen, sondern beinhaltet auch überraschende interaktive Elemente, die den Zuschauer aus seiner Passivität herausheben und in einen aktiven Teil des künstlerischen Erlebens verwandeln.

Das Projekt ist das Ergebnis der engen Zusammenarbeit von Fabien Prioville mit dem ehemaligen Pina Bausch-Tänzer Pascal Merighi, der Schauspielerin Florence Minder und dem Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, das die Smartphone-Applikation programmierte und auch die zugrundeliegende WLAN Netzwerk-Server-Infrastruktur realisiert hat.

“Das Handy, der Faustkeil der Neuzeit. Ein Werkzeug für alles, ohne das viele von uns gar nicht mehr klarkämen. Neu ist sein Einsatz als Teil einer Tanz-Performance, die dem Gerät plötzlich eine ganz neue künstlerische Dimension verleiht”, so Dr. Leif Oppermann vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT.

Um Choreograf Fabien Prioville und dem Tanzensemble größtmöglichen künstlerischen Freiraum zu geben, wurden auf der Technikseite zahlreiche Gimmicks realisiert, etwa Lokalisierung einzelner Personen, synchronisierte Audiozuspielung auf die Mobiltelefone, Votings und auch die getrennte Ansprache an Android- und iPhone-Nutzern. Wie und was letztlich während der Vorstellung vorkommt, wird an dieser Stelle nicht verraten.

“The Smartphone Project” wird im Rahmen von PINA40 40 Jahre Tanztheater Wuppertal Pina Bausch am 13. November 2013 um 19:30 Uhr im Tanztheater Wuppertal Pina Bausch uraufgeführt. Eine zweite Vorstellung findet am 14. November 2013 um 21:00 Uhr statt. “The Smartphone Project” ist eine Produktion der fabien prioville dance company in Koproduktion mit dem tanzhaus nrw und dem Ballet National de Marseille sowie in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT. Gefördert durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW, die Kunststiftung NRW, die Kulturämter der Landeshauptstadt Düsseldorf und der Stadt Wuppertal und die Stiftung van Meeteren.

____________________

Quelle: Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT
Foto: Tanztheater Pina Bausch


Unterstützen Sie njuuz, indem Sie den Artikel teilen. Danke :-)





weiter mit: 
»  Im Vorstand der CDU-Mittelstandsvereinigung NRW
»  Klage – koste es, was es wolle?
»  der Rubrik Kultur
Momentan ist weder das Kommentieren noch das Setzen eines Trackbacks möglich.
1 Kommentar zu „Handy-Pflicht im Tanztheater!“
  1. […] In der aktuellen Produktion des Tanztheater Wuppertals fusioniert zeitgenössischer Tanz mit neuester Medientechnologie. Am 13. November findet die Uraufführung des “Smartphone Projects” statt, bei dem Zuschauer zu Dirigenten werden. Ihr Taktstock: das Handy. njuuz.de […]

Werden Sie Facebook-Fan!

KLICKEN SIE AUF  


und erhalten Sie die neuesten Nachrichten aus Wuppertal auch auf Facebook!

Nein danke

Ich bin schon Fan

Meldung

Wenn Sie in njuuz einen Artikel mit unzulässigem Inhalt entdeckt haben, melden Sie ihn bitte, indem sie auf den Link klicken. Vielen Dank.
Warnung vor unzulässigem Inhalt

Einen Artikel empfehlen