WSW Garant
Grün
 |  | 14.10. | 


Schlagworte: , , , , , , , ,

Igel Webcam wieder in Betrieb

14.10.2013 08:57

Die Webcam gibt einen Einblick in die “Notaufnahme” für Igelfindlinge.

Igel bei der Fütterung Die Igelstation Wuppertal betreut ehrenamtlich gefundene Igel. Momentan sind dort bereits ca 90 Tiere und über den Winter werden es bis zu 200. Um diese Arbeit erbringen zu können, ist sie dringend auf Spenden angewiesen.

Wir haben einige Verhaltensregeln zusammengestellt, Sie einen Igel gefunden haben.

Um sich einen Einblick von der Arbeit machen zu können, haben wir eine Webcam eingerichtet, die in die Box der Neuankömmlinge blickt. Mit etwas Glück sehen Sie die kleinen Stacheltiere live.

Damit diese Arbeit weiterhin ehrenamtlich erbracht werden kann, bittet die Igelstation um Ihre Spende. Das geht online und schnell. Das Geld kommt vollständig den Igeln zu gute.






weiter mit: 
»  Jobkongress – Unternehmen bewerben sich bei Studierenden und Akademikern
»  Regionales Streuobst kommt in die Stadt
»  der Rubrik gruen

Kommentieren

*
37 Kommentare zu „Igel Webcam wieder in Betrieb“
  1. Sehr geehrter Herr Schmidt, selbstverständlich bekommen die kleinen Igel keine
    Milch, aber Tiere, die ihre Mutter verloren haben, müssen mit einer Spezialmilch
    aufgezogen werden und das gilt für alle kleinen Lebewesen auf der Welt.

    Diese kleinen mutterlosen Igel bekommen eine spezielle Hundeaufzuchtsmilch, die anders als Kuhmilch, kaum Lactose enthält.
    Herzlichen Gruß aus der Igelstation, Monika Thomas

  2. Guten Tag,
    ich denke, Milch ist für Igel als Futter nicht geeignet, und trotzdem findet man dieses auf Ihrer Homepage ???
    MfG
    Harry Schmidt

  3. Gabi Bastisch sagt:

    Guten Tag, möcht Ihnen nur mitteilen, das die Camp früher besser eingestellt war. Heute sieht man die Tierchen ganz schlecht. Dafür aber mehr die Einstreu. Könnte man daran vielleicht etwas daran verbessern?

  4. claudia sagt:

    dem ganzen team der igelstation liebe grüße aus solingen und weiterhin alles gute den igeln….claudia

  5. Miriam sagt:

    Hierhin hätte ich mein kleinen Findling auch gerne hingebracht falls das mit seiner Pfote nix geworden wäre aber Sonntag noch so fit und Dienstags dann aufeinmal ging es nicht mehr so gut…aber hätte doch nicht ahnen können das des so dringend war weil bis auf eine leichte Verletzung an der Pfote hatte der so nix hat getrunken auch gefressen ein bisschen am fundtag und jetzt ist er wegen mir gestorben weil ich nicht direkt zum Arzt gegangen bin ich fühle mich so mies….erst rette ich den und dann stirbt er doch er hatte aber grünen Kot und War eher flüssig glibber als fest falls das für zukünftige Igel Finder hilft wenn ein Igel sich nicht einrollen auch mit leichte Verletzung geht es dem nicht gut…tut mir auf jeden Fall sehr leid und ich hoffe nur das des kein muttertier t

    • claudia sagt:

      miriam es tut mir sehr leid das dein findling gestorben ist…..leider kann so etwas immer wieder passieren,auch wenn du zum tierarzt gegangen wärst.
      kann dir leider nicht sagen was dein gefundener igel hatte,aber er scheint schon sehr krank gewesen zu sein,wenn er so schnell gestorben ist.mach dir bitte keine vorwürfe und ich hoffe das du trotz dieser negativen erfahrung jederzeit wieder einem tier helfen wirst……glg claudia

  6. claudia sagt:

    heute morgen hatte ich das glück einen igel zu beobachten der sich aus dem schneckenhaus wuselte…..sind denn jetzt alle igel aus dem winterschlaf erwacht ?
    allen eine angenehme woche…..viele grüße claudia :-)

  7. claudia sagt:

    vielen dank monika thomas für die schnelle antwort…..das sind ja doch ganz schön viele igel die in der igelstation überwintern…..aber schön das es diese einrichtung gibt,wenn man bedenkt das diese 140 igel den winter vielleicht sonst nicht überlebt hätten…..hoffe das auch alle wieder gesund und munter an den fundstellen ausgesetzt werden können und wünsche viel erfolg dabei…..allen mitarbeitern der igelhilfe wünsche ich ein schönes osterfest und danke für ihren einsatz den sie für diese tiere bringen…..lg claudia

  8. Hallo, Claudia, wir haben 140 Igel im Winterquartier und alle schlafen noch. Die meisten kamen ja auch erst im Nov/Dez. als Notfälle in unsere Station und sind
    dementsprechend später in den Winterschlaf gegangen. So sind wir sehr froh, daß das Wetter im Moment noch schön kalt ist und die Igel wenigstens einige Monate dafür noch Zeit haben. Ab Mitte April werden dann die ersten wieder aufwachen, in unsere Station zurückkommen, um ihr verlorenes Gewicht wieder aufzuholen. Nach dem “Gesundheitscheck” (Krallenschneiden etc.) werden sie im Laufe des Mai (wenn die Bäume wieder Blätter haben und der Tisch der Natur hoffentlich wieder reichlicher gedeckt ist) möglichst in ihrem Fundgebiet ausgewildert.
    Monika Thomas

  9. claudia sagt:

    hall zusammen…..sind die igel aus ihrem winterschlaf erwacht ……?

    lg claudia

  10. claudia sagt:

    wünsche den igeln einen guten winterschlaf :-)

  11. claudia sagt:

    mein mann und ich haben heute in der igelstation zeitungen abgegeben und konnten uns dabei mal ein bild davon machen was dort geleistet wird.ich möchte mich ganz herzlich für die freundliche unterhaltung bedanken und finde jeder igel der hilfe braucht,ist in der igelstation gut untergebracht…..danke an alle ehrenamtlichen mitarbeiter der igelstation die sich um diese liebenswerten stacheltiere kümmern…..viele grüße claudia

  12. G. Bastisch sagt:

    Guten Abend,

    danke für die Antwort. So lernt man immer noch dazu. Ich musste Lachen (Herr Bastisch) Ich bin Frau Bastisch und heiße Gabriele.

    Ist aber auch nicht weiter schlimm, ob Herr oder Frau. Mein Mann schaut ja auch ab und zu hier rein.

    Ist auf jeden Fall schöner als immer TV zu gucken.

    Schönen Abend noch ,bis bald.

    G.Bastisch

  13. claudia sagt:

    danke monika thomas für die antwort und den interessanten bericht über den igel mit den 3 beinchen…..es freut mich sehr das es diesem kleinen igel so gut geht und er sich so schnell erholt hat.
    weiterhin alles gute für die igel und ein großes lob an alle ehrenamtlichen helfer…..

  14. G.Bastisch sagt:

    Guten Abend,

    ersteinmal einen guten Rutsch ins neue Jahr.

    Hat der kleine(3 Beinchen) eine Zukunft in der Wildnis oder bleibt er bei ihnen in der Igelstation?

    Würde mich sehr über eine Antwort freuen. Wünsch noch einen schönen Abend.

    • Hallo, Herr Bastisch, der kleine 322 g leichte Felix kam am 12.11.2014 mit einem unter dem Knie abgebissenen linken Hinterbein in unsere Station, der Knochen guckt heraus. Er war aber so “gut drauf”, daß die Finder das gar nicht bemerkten, denn er fraß trotzdem wie ein ausgehungerter Löwe.
      Am nächsten Tag hat ihn unser Tierarzt hervorragend operiert, und mit der entsprechenden intensiven täglichen Versorgung in der Station konnte er am 10.12. mit einem Gewicht von 637 g die normale Entwurmung hinter sich bringen. Damit er mehr laufen konnte, bekam er unser größtes Gehege.
      Jetzt wiegt er 843 g und zeigt bereits seine Winterschlafbereitschaft an. Im Frühjahr wird er erst über ein Auswildergehege in einen schönen igelfreundlichen Garten kommen.
      Grundsätzlich ist dazu zu sagen: Solange es sich um ein Hinterbein handelt, der Knochen noch nicht infiziert ist, das Tier noch relativ jung ist, es gut operiert wird, eine gute Nachsorge stattfindet, ist der Igel in relativ kurzer Zeit schon wieder fit.
      Der Igel ist kein Fluchttier, das Wegrennen muß, er rollt sich zusammen, ohne Probleme auch mit 3 Beinen. Der Igel rennt nicht hinter seiner Beute her, er ist ein
      Beutegreifer, Er packt nur das, was im Bereich seiner Zähne so vorbeikommt, oder was er mit seinen Vorderbeinen aus der Erde holt.
      Wir hatten mal einen ganz kleinen Igel, der schon mit 3 Beinen und einer gut verheilten Wunde bei uns ankam, den nannten wir “Flitzi”, weil er so schnell unterwegs war.
      Auf die Vorderbeine allerdings kann er nicht verzichten, die braucht der Igel zur Nahrungsaufnahme. Da muß man leider andere Wege gehen.

      Es gibt keinen Igel, der in der Igelstation bleibt!!! (auch wenn es jetzt noch ca. 80 sind). Viele Grüße, Monika Thomas

  15. claudia sagt:

    ich wünsche allen ehrenamtlichen helfern ruhige und schöne feiertage…..einen guten rutsch ins neue jahr mit viel glück und gesundheit…….claudia

    • Vielen Dank, Claudia für die guten Wünsche zum Neuen Jahr, vor allem in puncto Gesundheit, ohne die geht es ja überhaupt nicht.
      Wir hatten alle sehr viel Arbeit, denn alle Igel wollen ja auch an den
      Feiertagen gut versorgt werden, da war schon zusätzlicher Einsatz nötig.
      Außerdem gab es in diesen ‘Tagen für alle Igel auch mal was, was es nicht jeden
      Tag gibt. So bin ich nicht einmal zu meinem Weihnachtsgruß auf der Website
      gekommen. M.Thomas

  16. Heute möchte ich mich mal ganz herzlich bei der Igelhilfe Wuppertal für die tolle Hilfe und Aufnahme unsere sechs kleinen Findlinge bedanken . Ein Hund hatte das Muttertier im Maul und man konnte sie hinter dem Zaun ,ohne Verletzungen ,wieder auswildern .Erst nach 2-3 Std stöberte der Hund im eigenen Garten das Nest der kleinen auf und so kamen sie zu uns .Trotz das es schon später abends war , hat die Igelhilfe sich sofort der Kleinen angenommen . Vor drei Tagen hatten wir wieder einen Notfall und auch hier durften wir nach den Öffnungszeiten kommen und der kleine Mecki hat Dank der sofortigen Fachlichen Hilfe ,überlebt . Einige Kommentare finde ich hier wirklich sehr unpassend . Ich habe mir die Arbeit angesehen ,stelle viele Fragen und finde es nicht selbstverständlich das Menschen ihre Freizeit für unsere Wildtiere ,Opfern !..Auch geben wir nicht nur die Igel ab sondern erkundigen uns und haben auch Futterspenden persönlich vorbei gebracht ! Ich kann nur jeden Zweifler ans Herz legen , sich mal persönlich vor Ort zu begeben ,aktiv mitzuhelfen und die Arbeit der netten Damen kennen zu lernen . Die Arbeit kann man nicht in Bilder und Berichten wiedergeben ,da jeder Notfall eine eigene Persönlichkeit ist . Und wer kein Geld Spenden mag , darf gerne erfragen was immer benötigt wird und es vorbei bringen oder zusenden . Ich bin auf jedenfall froh mit Igelhilfen zusammen arbeiten zu können ,den hier steht das Tier an erster Stelle .Liebe Grüße sendet Steffi von Steffi-hilft org

  17. Liebe Gabi, hab mal wieder in die Kommentare geblickt. Die 6 (!!) Igelchen sind Geschwister, die Anfang Sept. als kleine Säuglinge in unsere Station kamen. Ihr Nest wurde von einem Hund zerstört, die Mutter ist geflüchtet. Sie befinden sich in einem großen Gehege, von dem man wegen den Eigenschaften der Kamera nur einen kleinen Ausschnitt sieht. Im Gehege befinden sich 3 Häuser, eines auf der Seite der Kamera dient als Toilettenhaus. Die 5 Kleinen vom August sind schon lange wieder ausgewildert (keiner war gestorben) und auch dieser Wurf wird in den nächsten Tagen getrennt, da sich 2 Jung-Igel etwas rüpelhaft verhalten.
    Der nächste 5er-Wurf um die 100 g aus Solingen wartet schon auf das große Gehege.

  18. Guten Abend,

    die kleinen sind ganz schön gewachsen und die Häuschen wohl schon zu klein für 3Igelchen. es waren doch mal 4 , ist das eine verstorben?.

    Sehe gerade das einer nur so auf dem Heu oder Stroh liegt. Hat wohl keinen Platz mehr im Haus.

    Es ist aber weiterhin sehr schön zu sehen das es ihnen gut geht.

    Einen schönen Abend noch.

  19. claudia sagt:

    gabi das finde ich auch…..ich schau regelmäßig rein und ab und zu habe ich das glück die igelchen rumflitzen zu sehen.in der igelstation haben sie es gut und werden bestens versorgt…..

  20. Danke, es macht Spass die Kleinen zu beobachten.

  21. Hallo, an alle, die hier mehr oder weniger “nette” Kommentare hinterlassen.
    Wir haben kein Gefängnis für Igel. Alle Tiere, die in unsere Station gebracht werden, sind in einer hilfsbedürftigen Lage. Die meisten würden ohne Hilfe sterben. Das Tierschutzgesetz erlaubt in diesem Fall die kurzfristige Aufnahme in menschliche Obhut, bis das Tier wieder in der Lage ist, sein Wildtierleben wieder aufzunehmen. Im Frühjahr und Sommer sind es die verletzten Tiere, zur Zeit zusätzlich die mutterlosen Igelbabies, im Spätherbst die vielen gesunden Jungtiere, die den Winter wegen zu geringen Gewichtes nicht überleben würden, ca. 350-400 Tiere im Jahr. Es ist ein ständiges Kommen und Gehen. Kaum einer kann sich vorstellen, was für eine riesige Arbeit von allen geleistet wird, und zwar Tag und Nacht, denn Säuglinge brauchen alle 2 Stunden ihre Ersatzmilch.
    Das Gehege mit der Web-Cam beherbergt im Moment 5 Jungtiere im Kindergarten-Alter. Sie kamen, weil ihre Mutter tot im Garten lag. Wenn sie groß genug sind, kommen sie wieder in “ihren” Garten und Fundort zurück.
    Ich würde gerne mehr auf die Kommentare eingehen, es gäbe viel zu sagen. Aber dafür fehlt mir aus verständlichen Gründen leider die Zeit. Wer sich für unsere Station interessiert und sich über alles informieren möchte, kann uns gerne besuchen.

  22. wie viele sind es denn,3oder4 Igelchen.

  23. GUten Abend,

    wie alt sind denn die Kleinen?

  24. Ja die linke Seite sieht auch gut aus. Die Muschel und das Holzhäusen auch. Und ich dachte man sollte das Tierchen sehen!!

    Man kann halt nicht alles haben.Ich fühle mich auf dem Arm genommen. So kann man wohl kaum auf Spenden hoffen.

    Schönen Abend noch.

    • Heike Rovera sagt:

      nur nochmal zur Aufklärung. Das hier eine Igelstation und hier gibt es immer Igel, die Hilfe benötigen. Die Tiere werden hier abgegeben weil Menschen sie verletzt bzw. krank gefunden haben. Manchen wurden von Autos angefahren oder einfach nur an der Autobahn gefunden. Sie werden untersucht, behandelt und gepflegt. Jeder Igel der gesund ist kommt schnellstmöglich wieder in die Freiheit (Wenn es möglich ist dort hin wo er gefunden wurde). In dem Gehege mit der Webcam sind regelmäßig neue Igel zu sehen. Allerdings sehen sich Igel auch sehr ähnlich. Es ist wirklich sehr viel zu tun, deshalb schauen wir nicht täglich in diese Kommentare. Wir beantworten jedoch gerne alle Fragen so gut wie können.

  25. Die Kiste oben rechts sieht gut aus.So kann man es auch machen.

    Danke

  26. Schade, das man keine Rücksicht nimmt von dem was man Schreibt. Ich glaube der Igel ist Dauergast und kann nicht mehr in die Freiheit. Der kleine hat wohl schon einen Kollaps . Immer nur im Kreis und das den ganzen Abend. Einfach nur Grausam das ganze.

  27. Guten Abend,

    ich sehe mir jeden Tag ihre Seite an und muss leider sagen, das der Igel wohl ganz gesund ist und in die freiheit gehört. Dienstag lief das Tier immer um die Holzhütte rum . Und heute läuft er immer um den Tunnel rum. ob das so richtig ist , möchte ich bezweifeln.

    Es tut einfach nur weh zu sehen wie der kleine im Kreis rum läuft.

    Gruss aus Detmold.

    .

  28. Heike sagt:

    Hallo Meikel und Claudia,

    ich bin selbst für diese Igelstation aktiv. Frau Thomas arbeitet Tag und Nacht für diese Tiere.
    Natürlich hat sie noch einige helfende Hände, die ebenfalls den ganzen Tag mit anfassen.
    Die meisten Igel in der Station sind Problemfälle, deshalb brauchen sie Betreuung. Wir haben ein Trainingshege in dem sich die Tiere nach ihrer Genesung wieder für ein paar Tage an die Natur gewöhnen können, bevor sie ausgewildert werden.
    Wenn es keine Igelstationen gäbe, wären die meisten dieser Tiere schon längst tot.
    Der Tierarzt kann zwar behandeln, aber niemand kann ohne weiteres einen Igel stationär aufnehmen. In der Station herrscht ein ständiges kommen und gehen kranker und verletzter Tiere. Ihr könnt Euch das ja einfach mal ansehen, damit Ihr besser urteilen könnt.
    Eure Hilfe würden wir übrigens auch annehmen. Frau Thomas ist Tierheilpraktikerin und hatte viele Jahre eine eigene Praxis. Und vergesst bitte nicht, das ist alles ehrenamtlich. Igel haben leider keine Krankenversicherung.

    • claudia sagt:

      vielen dank für die info….habe mir schon gedacht das es kranke igel sind die noch betreut werden müssen.ich weiß das es sehr viel arbeit ist und auch einiges kostet, diese niedlichen tiere zu versorgen….hab vor einiger zeit auch gespendet.ich hab respekt vor den menschen die sich die zeit nehmen um tieren zu helfen….den igel den ich vor ein paar jahren über winter zu hause hatte,konnte nach 6 monaten wieder in die natur,er war so klein und winzig als meine schwester ihn mir brachte und hätte den winter auf keinen fall überlebt….ich weiß wieviel arbeit es macht und ich hatte nur einen igel.danke an die menschen die den igeln das leben retten !!!!!!

  29. claudia sagt:

    bei mir laufen sie im garten auch schon rum…..vielleicht sind es tiere die noch medizinisch betreut werden müssen,aber sicher werden wir keine antwort bekommen….schade.

  30. claudia sagt:

    schade meikel,das du keine antwort bekommen hast,denn es hätte mich auch interessiert wie es mit den igeln weitergeht…..schaue hier regelmäßig rein,da ich selber einen igel vor ein paar jahren über den winter bei mir zu hause hatte….vielleicht bekommst du deine antwort noch,was ich sehr hoffe……

  31. Netzwerk Igel e.V. sagt:

    Unsere “Franzi” ist eine fast 6 Jahre alte Igelin und hat eine sehr trockene Haut. Sie hat aber keine Flöhe. Sie wurde in “ihrem” Garten mit blutiger Nase im Januar aufgegriffen und erholt sich gerade bei uns, bevor sie wieder in “ihren” Garten zurückkehrt.

  32. claudia sagt:

    respekt an alle die es möglich machen,das diese igel gut durch den winter kommen….ich weiß das es sehr viel arbeit ist,denn 1 igel hatte ich vor 2 jahren über den winter zu hause und habe es geschafft das er im frühjahr wieder in die natur konnte.es ist ein schönes gefühl wenn man ein tier vor dem tod retten konnte….

Anmelden

Neues Passwort zuschicken an:
Werden Sie Facebook-Fan!

KLICKEN SIE AUF  


und erhalten Sie die neuesten Nachrichten aus Wuppertal auch auf Facebook!

Nein danke

Ich bin schon Fan

Meldung

Wenn Sie in njuuz einen Artikel mit unzulässigem Inhalt entdeckt haben, melden Sie ihn bitte, indem sie auf den Link klicken. Vielen Dank.
Warnung vor unzulässigem Inhalt

Einen Artikel empfehlen