Kultur
 |  | 8.11. | 

Schlagworte: , ,

Hochkarätige Jury vergibt drei erste Preise

08.11.2012 14:19

Am Donnerstag, dem 31.10.2012, fand im Fachbereich F der Bergischen Universität Wuppertal die Preisverleihung des erstmalig in diesem Jahr vom Wuppertaler Unternehmen Coroplast ausgelobten Kunstwettbewerbs Coroart statt.

Alle Kunst- und Designstudenten von Prof. Norbert Thomas waren im Vorfeld von Coroplast aufgerufen worden, die Farb- und Materialvielfalt sowie die klebenden Eigenschaften von Coroplast-Klebebändern zu nutzen, um ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen und damit Kunstwerke zu gestalten – weitere Vorgaben gab es nicht. Das Material wurde den Teilnehmern kostenlos zur Verfügung gestellt.

(v.l.n.r.)  Prof. Norbert Thomas (Bergische Universität Wuppertal Fachbereich F),    Constanze Krieger (Leiterin Marketing & Kommunikation Coroplast), Tommo W. Brickner,  Ella Wenzgol, Natalie Mekelburger (Geschäftsführerin Coroplast), Robinlee Held, Dr. Gerhard Finckh (Direktor Von der Heydt-Museum)

(v.l.n.r.) Prof. Norbert Thomas (Bergische Universität Wuppertal Fachbereich F), Constanze Krieger (Leiterin Marketing & Kommunikation Coroplast), Tommo W. Brickner, Ella Wenzgol, Natalie Mekelburger (Geschäftsführerin Coroplast), Robinlee Held, Dr. Gerhard Finckh (Direktor Von der Heydt-Museum)

Hohes künstlerisches Niveau, reiche Ideenvielfalt

Die rege Teilnahme, das künstlerische Niveau und die Ideenvielfalt der knapp 50 eingereichten Arbeiten begeisterte die hochkarätige Jury, bestehend aus Prof. Norbert Thomas (Bergische Universität Fachbereich F), Dr. Gerhard Finckh (Direktor Von der Heydt-Museum), Natalie Mekelburger (Geschäftsführerin Coroplast) und Constanze Krieger (Leiterin Marketing & Kommunikation Coroplast).

Drei erste Plätze mit je 1000 Euro prämiert

„Wir hatten im Vorfeld geplant, einen ersten, zweiten und dritten Preis zu vergeben, aber das war aufgrund des konstant hohen Niveaus und der unglaublichen Vielseitigkeit der Arbeiten einfach unmöglich“, sagte Natalie Mekelburger bei ihrer Laudatio. Aus diesem Grund gibt es drei erste Preise. Diese gingen an die Studenten Ella Wenzgol, Robinlee Held und Tommo W. Brickner, die sich über je 1000 Euro freuen durften. Mekelburger kündigte an, einige der eingereichten Kunstwerke zu erwerben und in der Zentrale ihres Unternehmens auszustellen. Ziel ist es, den Kunstwettbewerb Coroart als feste Einrichtung zu etablieren.

Das Unternehmen Coroplast

Das Unternehmen Coroplast wurde 1928 unter der Firma “Fritz Müller Elektroisoliermaterial” in Barmen gegründet. Mit mehr als 5000 Mitarbeitern ist Coroplast heute in den Geschäftsbereichen Technische Klebebänder, Kabel & Leitungen und Leistungssatzsysteme aktiv, hauptsächlich als weltweit tätiger Partner der Automobilindustrie, aber auch in weiteren Branchen wie z. B. Bau- und Elektroindustrie.

____________________

Quelle: Coroplast


Unterstützen Sie njuuz, indem Sie den Artikel teilen. Danke :-)





weiter mit: 
»  Wuppertal hat die zweithöchste “Schuldnerquote” aller deutschen Städte
»  Marionetten tanzten Striptease, Rap und „in the rain“
»  der Rubrik Kultur
Momentan ist weder das Kommentieren noch das Setzen eines Trackbacks möglich.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

Werden Sie Facebook-Fan!

KLICKEN SIE AUF  


und erhalten Sie die neuesten Nachrichten aus Wuppertal auch auf Facebook!

Nein danke

Ich bin schon Fan

Meldung

Wenn Sie in njuuz einen Artikel mit unzulässigem Inhalt entdeckt haben, melden Sie ihn bitte, indem sie auf den Link klicken. Vielen Dank.
Warnung vor unzulässigem Inhalt

Einen Artikel empfehlen