30.09.2023

Postnatales Beckenbodentraining

Mehr als nur Übungen: So heilen und stärken Sie Ihren Beckenboden nach der Geburt

Herzlichen Glückwunsch zum neuen Familienmitglied! Die Geburt eines Kindes ist eine erstaunliche Leistung und ein ganz besonderes Glück! Allerdings hinterlässt sie bei Ihnen als frisch gebackener Mama eben leider auch Spuren – besonders im Bereich Ihres Beckenbodens. In diesem Artikel tauchen wir gemeinsam mit Ihnen ein in die Welt des postnatalen Beckenbodentrainings. Denn dieses besteht aus mehr als nur einfachen Übungen. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihren Beckenboden sanft, aber effektiv nach einer Schwangerschaft wieder stärken können.

Aktuelle Stellenangebote:

Warum ist das Beckenbodentraining nach der Geburt so wichtig?

Die Schwangerschaft und die Geburt setzen den Beckenbodenmuskeln erheblich zu. Die Muskeln werden während der neun Monate Schwangerschaft gedehnt und auf eine Art belastet, die der Körper bis dahin noch gar nicht kannte. Bei der Geburt ist das nicht anders. Sogar im Gegenteil. Für diesen Prozess müssen die Muskeln nämlich erschlaffen, sonst würde ein Babykörper dort gar nicht hindurchpassen. Der weibliche Körper setzt hierfür das Hormon Relaxin frei, welches dafür sorgt, dass die Muskulatur im Beckenboden weicher wird und das Baby so bei der Geburt hindurch passt. Was der Körper da tut, ist nicht nur faszinierend, sondern auch ganz natürlich und wichtig. Dennoch kann es nach der Geburt zu Problemen wie Inkontinenz, Diasis Recti, einer schlechten Körperhaltung oder Rückenproblemen führen. Ein gezieltes postnatales Beckenbodentraining ist deshalb entscheidend, um diese Muskeln nach der Geburt gleich wieder zu stärken und so die Organe zu unterstützen und Ihre Lebensqualität als neue Mutter zu verbessern.

Beckenbodentraining: Ein individueller Ansatz

Jede Geburt ist einzigartig und individuell, und daher sollte auch das postnatale Beckenbodentraining ganz auf Ihre individuellen Bedürfnisse zugeschnitten sein. Es ist daher in jedem Fall ratsam, vor Beginn eines Trainingsprogramms mit dem medizinischen Fachpersonal oder Ihrer Hebamme zu sprechen, um sicherzustellen, dass die Übungen Ihren persönlichen Bedingungen und den medizinischen Hintergründen entsprechen. Anschließend können Sie dann Ihr Beckenbodentraining, eventuell sogar mit einem speziellen Beckenbodentrainer wie dem von Fizimed, beginnen. Fizimed hat übrigens auch noch viele weitere Tipps rund um das Thema Beckenbodengesundheit sowie eine ganze Reihe praktischer Übungen für Sie. Wenn Sie dann Ihre Übungen gefunden haben, kommen hier noch einige Extra-Tipps, die Sie in Ihr postnatales Beckenbodentraining integrieren und es so noch wirksamer gestalten können.

Atmung ist das A und O

Ein bewusstes Atemtraining ist entscheidend für ein effektives postnatales Beckenbodentraining. Durch das gezielte Ein- und Ausatmen können nicht nur die Beckenbodenmuskeln aktiviert, sondern auch die Durchblutung gefördert werden. Dieser Prozess spielt eine Schlüsselrolle bei der Stärkung des Beckenbodens nach der Geburt. Zusätzlich zur physischen Wirkung hat die richtige Atmung übrigens auch positive Effekte auf den Stressabbau. Gerade in stressigen Momenten, wie wenn das Neugeborene intensiv schreit, können Atemtechniken enorm beruhigend wirken. Als frisch gebackene Mama werden Sie sicher froh sein, einige zu kennen.

Beyond Kegels: Innovative Übungen für einen starken Beckenboden

Während Kegel-Übungen als Standard gelten, bieten innovative Ansätze eine abwechslungsreiche Möglichkeit, den Beckenboden zu stärken. Bestimmte Pilates-Übungen und Yoga-Posen beispielsweise fördern nicht nur die Beckenbodenmuskulatur, sondern bieten auch eine ansprechende Abwechslung im Trainingsprogramm. Diese Vielfalt trägt nicht nur zur Effektivität des Trainings bei, sondern macht es auch interessanter und motivierender.

Die Rolle der Ernährung beim Beckenbodentraining

Die Ernährung spielt ebenfalls eine entscheidende Rolle für die Gesundheit des Beckenbodens nach der Geburt. Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist zum Beispiel essentiell, um die Muskulatur zu unterstützen und die Regeneration zu fördern. Nahrungsmittel, die reich an Nährstoffen sind, tragen ebenfalls zur Muskelregeneration bei. Ein ausgewogener Ernährungsansatz kann somit einen positiven Einfluss auf die Effektivität Ihres Beckenbodentrainings haben.

Die emotionalen Aspekte des postnatalen Beckenbodentrainings

Das postnatale Beckenbodentraining hat aber nicht nur physische, sondern auch erhebliche emotionale Auswirkungen auf Sie und Ihren Alltag. Der Fokus auf die Verbindung von körperlicher und emotionaler Gesundheit macht das Beckenbodentraining zu einem ganzheitlichen Ansatz für die postnatale Erholung. Nehmen Sie sich Zeit für sich und Ihre Heilung. Hören Sie auf Ihren Körper und sorgen Sie dafür, dass Sie genug Kraft haben, um geben zu können.

Intime Beziehungen und Beckenbodentraining

Ein gestärkter Beckenboden spielt außerdem eine zentrale Rolle in Ihren intimen Beziehungen. Durch gezieltes Training kann nicht nur die sexuelle Zufriedenheit verbessert, sondern auch möglichen Problemen wie Schmerzen entgegengewirkt werden. Dieser Aspekt des Beckenbodentrainings wird nach einer Schwangerschaft besonders wichtig. Ein gut trainierter Beckenboden lässt Sie bald auch wieder Lust auf Ihren Partner verspüren und trägt somit nicht nur zur persönlichen Gesundheit, sondern auch zur Qualität Ihrer intimen Beziehungen bei.

Der Weg zu einem starken, gesunden Beckenboden

Das Thema Beckenbodengesundheit ist groß und besonders wichtig nach einer Geburt. Wir hoffen, dass wir Ihnen einige praktische Ratschläge und Hinweise geben konnten, um Ihren Beckenboden nach der Geburt wieder richtig aufzubauen. Denken Sie daran: Ein gezieltes Beckenbodentraining besteht nicht nur aus einer Reihe von Übungen, sondern aus einem ganzheitlichen Konzept, welches Ihr Wohlbefinden als neue Mutter in den Mittelpunkt stellt.

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert