21.02.2023

Maßnahmenkatalog Bündnis bezahlbarer Wohnraum

Unser Ziel ist es, dass in Wuppertal pro Jahr 1.000 neue Wohneinheiten errichtet werden und bei größeren Bauvorhaben mit einer Quote sozial geförderter Wohnungen.

Kurz vor dem Jahreswechsel hat die Bundesregierung das Maßnahmen-Paket für ihre Bau-, Investitions- und Innovationsoffensive vorgelegt. Ziel dieses Paketes ist, dass in Deutschland 400.000 Wohnungen pro Jahr gebaut werden. Ein Viertel dieser Wohnungen sollen im sozial geförderten Wohnungsbau entstehen.

Aktuelle Stellenangebote:

„Wir begrüßen das Paket der Bundesregierung ausdrücklich. Hierdurch werden unsere Anstrengungen zum Erhalt bezahlbaren Wohnraums in Wuppertal gestärkt. Jetzt wollen wir von der Verwaltung wissen, welche Instrumente zur Stärkung des Wohnungsbaus hier vor Ort daraus entwickelt werden können und wie die nordrhein-westfälischen Förderbindungen berücksichtigt werden müssen“, erklärt Servet Köksal, Vorsitzender des Ausschusses für Stadtentwicklung und Bauen und stellvertretender Fraktionsvorsitzender.

In Wuppertal nimmt die Quote des sozial geförderten Wohnungsbaus kontinuierlich ab. Zurzeit sind es nur rund 12.000 Objekte, deren Preisbindung eine regulierende Wirkung auf den Wohnungsmarkt in Wuppertal ausüben. Gleichzeitig steige der Druck auf die Mieten. Gerade bei Neubauten wirkte die enorme Preissteigerung im Wohnungsbau auf die Preisspirale, so die Position der SPD-Ratsfraktion.

„Unser Ziel ist es weiter, dass in Wuppertal pro Jahr 1.000 neue Wohneinheiten errichtet werden und bei größeren Bauvorhaben mit einer Quote sozial geförderter Wohnungen. Davon sind wir mit 500 Wohneinheiten pro Jahr weit entfernt. Deshalb wollen wir, dass der Innovationsschub der Bundesregierung in unserer Stadt ankommt, damit in Wuppertal Wohnen bezahlbar bleibt“, so Klaus Jürgen Reese, SPD-Fraktionsvorsitzender, abschließend.

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert