Landesregierung sagt Förderung von digitalem Hochwasserschutz im Bergischen ab

Josef Neumann fordert Ministerin Neubauer zur Kurskorrektur auf

Aktuelle Stellenangebote:

© Michael Tobias

 

Nach vielen Monaten der positiven Signale für einen digitalen Hochwasserschutz im Bergischen nun die Absage: das zuständige Wirtschaftsministerium sagt den Entwicklern aus dem Bergischen die Förderung ab. Das Land NRW wird ein digitales Hochwasser-Frühwarnsystem nicht unterstützen, das von einem öffentlich-privaten Konsortium im Bergischen Land entwickelt worden ist.

 

Josef Neumann, SPD-Abgeordneter für den Wahlkreis Solingen/Wuppertal findet klare Worte zu dieser Entscheidung:

 

„Hier im Bergischen haben sich Behörden, Institutionen und Unternehmen zusammengeschlossen, um eine innovative Lösung für die Sicherheit der Menschen bei zu erwartenden zukünftigen Starkregenereignissen zu finden. Und es gibt sie, dank des großen bürgerschaftlichen Einsatzes wird eine Lösung entwickelt. Aber: Sie wird von der Landesregierung nicht gefördert, nun doch nicht gefördert, muss man sagen. Frau Ministerin Neubauer, ich fordere Sie auf, diesen Kurs zu korrigieren! Lassen Sie die Menschen hier in der Region nicht im Regen stehen.“

 

Im Städtedreieck Wuppertal, Solingen und Remscheid stößt die Entscheidung der Landesregierung auf Unverständnis. Interessenten für das System gäbe es viele, eine Anfrage kommt aus der Region Mississippi in den USA. Die Förderung hätte Perspektiven geöffnet, es geht um etwa 3,2 Millionen Euro für die nächsten zwei Jahre bis zur Verteilungsreife. In der Vielzahl der Krisen gebe es andere Prioritäten, so die Ministerin. Bis zur nächsten Flut.

 

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert