Klimaschutz in Wuppertal kommt voran – aber viel zu langsam

Die Klimaschutz-Maßnahmen in Wuppertal haben in den letzten zwei Jahren Fortschritte gemacht, das zeigt der Sachstandsbericht Klimaschutz (Drs. VO/1687/23), den die Klimaschutz-Stelle der Stadt vorgelegt hat.

Für die Ratsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN reichen die ergriffenen Maßnahmen aber bei weitem nicht aus, um das notwendige Ziel – klimaneutral bis 2035 – zu erreichen.

„In der Solaroffensive bietet Wuppertal ein zweigeteiltes Bild: Während bei der Stadt der Ausbau viel zu schleppend vorangeht, sind Unternehmen und Privathaushalte besonders aktiv. Die Stadt hat das Ziel, 25 neue Anlagen pro Jahr zu errichten, weit verfehlt. Dafür sind 2022 fast 600 neue Solaranlagen auf Privathäusern und Firmendächern installiert worden. Das ist leider immer noch zu wenig. Um die Klimaneutralität zu erreichen, bräuchte es mehr als 2.000 neue Solaranlagen pro Jahr.

Erfreulich ist aber, dass Wuppertal über dem Bundestrend liegt. Die Zahl der Anlagen in unserer Stadt ist prozentual stärker gestiegen als bundesweit,“ erklärt Klaus Lüdemann, energiepolitischer Sprecher der GRÜNEN Ratsfraktion.

Nach Ansicht der GRÜNEN muss die Energiewende schneller vorangetrieben werden. Besonders die Eigenbetriebe und städtischen Töchter – wie das Gebäudemanagement – müssen sich noch mehr engagieren und vorbildhaft vorangehen. Der aktuell vorgelegte Stufenplan zu Klimaneutralität zeigt hier konkrete Szenarien und Handlungsoptionen. Eine treibende Kraft in Wuppertal sind auch die diversen Vereine und Initiativen, die sich für einen Solarausbau in den Quartieren unserer Stadt einsetzen.

„Die Wuppertaler Politik muss jetzt genauso die Weichen stellen, wie Bund und Land das gerade tun. Die Rahmenbedingungen für Solaranlagen auf Freiflächen, Mieterstrommodelle oder Solar auf Denkmälern wurden erleichtert. Wenn der Stadtrat jetzt auch den Stufenplan für Wuppertal beschließt, kann die Energiewende in unserer Stadt noch mehr Fahrt aufnehmen,“ betont Ulrich Christenn, klimapolitischer Sprecher der Fraktion.

Für die GRÜNEN ist wichtig, dass es bei der Energiewende aber nicht nur um technische Lösungen geht: „Die Menschen müssen mitgenommen werden und selbst aktiv werden. Dabei ist es gut, dass die Stadt den Service für Bürger*innen ausgeweitet hat. Mit dem Solar- und Grünflächenkataster, diversen Beratungsangeboten und digitalen und analogen Infomaterialien ist hier eine Basis gelegt. Weiterer Service zum Beispiel in unterschiedlichen Sprachen und dezentral in den Quartieren ist aber nötig.

Erfreulich ist, dass die Stadt ein zusätzlicher Förderprogramm für die Energiewende auflegen will,“ so Christenn weiter.

 

 

 

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert