Grüne begrüßen die Einrichtung eines Kinderschutzdienstes im Jugendamt

Die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN begrüßt ausdrücklich die im Jugendhilfeausschuss vorgestellten Pläne der Verwaltung unter Uwe Schneidewind den Kinderschutz auszubauen.

Die dafür notwendigen Mittel werden über das neue Kinderschutzgesetz NRW vergeben. Es wird in Zukunft nicht einfach in die bestehenden Jugendamtsstrukturen eingegliedert, sondern die Verantwortlichkeit an dieser Stelle gebündelt und ein Kinderschutzdienst als gesonderte zentrale Struktur im Jugendamt aufgebaut.

Dies entspricht unseren Anregungen im Sinne einer zentralen Anlaufstelle, wo die Expertise im Bereich Kinderschutz nun gebündelt und Lücken an Schnittstellen der Versorgung gefüllt werden. Der Kinderschutzdienst wird neben der Klärung und Bearbeitung von Meldungen möglicher Kindeswohlgefährdung auch die Aufgabe der Netzwerkkoordination innehaben und somit die Mitarbeitenden der Bezirkssozialdienste entlasten. Auf diese Weise entstehen in den Bezirkssozialdiensten mehr Kapazitäten für die laufende Betreuung von Familien und die Dienstleistungen für Kinder und Jugendliche unserer Stadt.

Denise Frings, stellv. Fraktionsvorsitzende: „Unsere Initiative in diesem Bereich in Form von Anfragen an die Verwaltung, aber auch Netzwerkgesprächen mit relevanten Akteur*innen und der Diskussion einer möglichen Kinderschutzambulanz in Wuppertal erbrachte das Ergebnis, dass die Stadt Wuppertal über viele Versorgungsstrukturen in diesem sensiblen und kritischen Bereich verfügt, es jedoch vielfach Nachbesserungsbedarf in der Vernetzung untereinander und der Gestaltung der Übergänge zwischen verschiedenen Versorgungsstrukturen gibt. Sowohl auf Seite der Akteur*innen als auch auf Seite betroffener Kinder und Familien waren Anlaufstellen und Angebote nicht ohne Weiteres überblickbar.“

Marcel Gabriel-Simon, Mitglied im Ausschuss für Soziales, Familie und Gesundheit ergänzend dazu: „Im neuen Kinderschutzgesetz des Landes NRW gibt die Landesregierung eine wichtige Standardisierung der Strukturen zur Sicherung des Kinderschutzes vor, die von allen Kommunen umzusetzen sind. Mit der Anerkennung des damit einhergehenden finanziellen Aufwandes werden uns zudem die finanziellen Mittel bereitgestellt Kinderschutz in Wuppertal als das zu behandeln was es ist: oberste Priorität.“

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert