Fernwärmeausbau vor BuGa

Die Baustellen in der Elberfelder Innenstadt vertreiben die Kund*innen, klagt der Einzelhandel. Vielen Passant*innen fällt das Gehen auf den provisorisch geteerten Wegen schwer.

„Die dauerhafte Versorgung von Bürger*innen und Betrieben mit umweltfreundlicher Fernwärme muss Vorrang haben vor dem BuGa-Spektakel“, sagt Gerd-Peter Zielezinski, Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE. Der Fraktionsvorsitzende fordert den zügigen Ausbau in der Poststraße. Stadtentwicklungsexperte Kai Merkel ergänzt: „Keine falsche Rücksicht auf erhoffte Buga-Besucherströme, während der Einzelhandel in der Poststraße an der schlechten Erreichbarkeit kaputt geht.“

Zurzeit bietet die zentrale Achse zum Hauptbahnhof keinerlei Aufenthaltsqualität. Dieser Zustand soll noch bis 2034 andauern.

Logo DIE LINKE im Rat der Stadt Wuppertal

 

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert