Bitte tragt die Maske weiter, auch ohne Pflicht ist sie der beste Schutz

Landesregierung muss Testpflicht an Schulen fortsetzen

Aktuelle Stellenangebote:

 

Zur Abschaffung der Maskenpflicht an Schulen ab kommendem Montag und dem Aussetzen der Testpflicht nach den Osterferien erklären die Wuppertaler SPD-Landtagsabgeordneten Andreas Bialas, Dietmar Bell und Josef Neumann:

 

„Auch wenn die Pflicht zum Tragen einer Maske am kommenden Montag fällt, appellieren wir an alle Schülerinnen und Schüler sowie das gesamte Lehrpersonal: Tragt die Masken zum eigenen Schutz weiter. Die verhalten positive Entwicklung der vergangenen Tage an den Schulen sollte jetzt – auch mit Blick auf die anstehenden Osterferien – nicht leichtfertig verspielt werden. Die Landesregierung hat zwar verboten, schulintern eine Maskenpflicht zu verhängen. Aber am freiwilligen Tragen der Maske kann sie niemanden hindern. Und dazu wollen wir ausdrücklich ermutigen.

 

Zu einem besseren Schutz für Schülerinnen und Schüler sowie das Lehrpersonal gehört auch weiterhin das regelmäßige Testen an den Schulen. Mit ihrer Entscheidung, nach den Osterferien die Testpflicht an Schulen auszusetzen, sendet die Landesregierung aber auch hier das falsche Signal. Niemand hat sie dazu gezwungen, auch das Infektionsschutzgesetz des Bundes gibt die Abschaffung der Testpflicht nicht her. Allem Anschein nach muss die Politik der Landesregierung für die FDP-Wahlplakate herhalten. Ministerpräsident Wüst könnte das verhindern. Er tut es aber nicht. Wir fordern ihn und seinen Gesundheitsminister daher dazu auf, jetzt einzugreifen und die Tests an Schulen beizubehalten.

 

Die Landesregierung hat es versäumt, Hotspot-Regelungen zu schaffen. Stattdessen wird die Verantwortung wieder einmal nur auf die am Schulleben Beteiligten abgewälzt. Bei jeder sich bietenden Gelegenheit zeigt der Ministerpräsident nach Berlin. Dabei hat er selbst die Instrumente in der Hand, um Kinder, Jugendliche und die Lehrkräfte an den Schulen vor einer Infektion zu schützen. Er muss von seinen Möglichkeiten nur Gebrauch machen, Verantwortung übernehmen und sich nicht aus ihr rausstehlen.“

 

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

  1. Susanne Zweig sagt:

    Wer nicht will, dass an Schulen bis zum Jüngsten Tag Masken getragen werden, muss irgendwann einen günstigen Ausstiegszeitpunkt aus der Maskenpflicht finden.

    Nun waren Kinder durch das Coronavirus nie besonders gefährdet. Mittlerweile gibt es aber auch einen Impfstoff, und seit der dominierenden Omikronvariante sind auch bei Erwachsenen kaum noch schwere Krankheitsverläufe zu erwarten.

    Jetzt wäre also ein günstiger Zeitpunkt. Wer dennoch zum Abwarten und Maske-weiter-tragen rät, muss erklären, worauf er wartet.

    Leider verraten die drei SPD-Politiker nicht, worauf sie warten. Vielleicht haben sie sich auch keine Gedanken um diesen Zeitpunkt gemacht. In dem Fall läuft es zwangsläufig auf den Jüngsten Tag hinaus.

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert