Hoffnungslicht in dunkler Zeit

Beim ökumenischen Friedensgebet in der Gemarker Kirche war auch OB Uwe Schneidewind dabei. Am 23.12. findet das Gebet in St. Antonius statt.

Aktuelle Stellenangebote:

30 Minuten für Gebet und Musik: Beim ökumenischen Friedensgebet am 3. Adventssamstag in der Gemarker Kirche war auch OB SChneidewind dabei. Am 23.12. findet das Gebet in St. Antonius statt.

Ein Hoffnungslicht in dunkler Zeit möchten die evangelische und katholische Kirche in Wuppertal an den vier Adventssamstagen entzünden. Gemeinsam laden sie alle Wuppertaler:innen jeweils von 12.00 bis 12.30 Uhr zu ökumenischen Friedensgebeten in die Basilika St. Laurentius und die CityKirche nach Elberfeld sowie in die Gemarker Kirche und die Kirche St. Antonius nach Barmen ein.

„Der durch den Terror der Hamas verursachte Krieg in Israel hat unsägliches Leid über die Menschen gebracht und eine Saat der Zwietracht gesät, die bis in unsere Stadt reicht“, sagt Superintendentin Ilka Federschmidt. „Mauern zwischen Menschen werden aufgebaut statt überwunden, und die Angst um eine Welt, die bereits seit dem Angriff auf die Ukraine dunkler geworden ist, lähmt viele von uns. Wir möchten gemeinsam ein Hoffnungslicht dagegensetzen.“

Advent ist Hoffnungszeit

Der Advent sei eine Vorbereitungs- und Hoffnungszeit. Hoffnung darauf, dass Gott kommen möge und Friede mitten in einer Welt der Kriege und des Terrors, der Zwietracht und Resignation möglich werde, ergänzt Stadtdechant Dr. Bruno Kurth. „In unseren halbstündigen Friedensgebeten geben wir unseren Sorgen, Ängsten und der Trauer Raum, wollen aber den Blick auf den Gott des Friedens richten, der uns die Kraft geben will, in dieser Welt für Gerechtigkeit, Liebe und Versöhnung einzutreten.“

Es wird Gelegenheit gegeben zum Gedenken, auch für Menschen, die den christlichen Glauben nicht teilen. Neben Gebet, Stille und Musik gibt es die Möglichkeit, Kerzen zu entzünden. Anschließend sind alle zum Verweilen in der Kirche und zum Gespräch eingeladen.

Ökumenische Friedensgebete

30 Minuten für
Gebet, Gedenken, Stille, Musik
und
das Entzünden eines Hoffnungslichtes
mit anschließender Möglichkeit zum Verweilen und zum Gespräch

immer um 12.00 Uhr

der letzte Termin findet statt:
Samstag, 23.12., in der Kirche St. Antonius, Unterdörnen 137

Teaserfoto: Canva

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert