Noch kein passendes Fahrrad oder eines zu viel?

Am 25. März startet wieder die Cronenberger Fahrradbörse, bereits in fünfter Auflage. Die ehrenamtlichen Schrauber vom Reparatur-Café stehen wieder bereit, um Räder zu checken, Preisempfehlungen zu geben und potentielle Neubesitzer kompetent zu beraten.

Das Fahrrad ist als essentieller Teil einer angestrebten Mobilitätswende in aller Munde. Dabei stehen nicht immer nur die Klimafreundlichkeit und der geringe Flächenbedarf im Vordergrund. Viele Umsteiger stellen fest, dass durch diese aktive Form der Mobilität aus dem täglichen Pendelstress gesundheitsfördernde „quality time“ werden kann.

Wieder breites Angebotssektrum mit und ohne Motorunterstützung erwartet

Die Veranstalter der 5. Cronenberger Fahrradbörse wollen den Trend zum Radfahren weiter fördern und dabei aber gerade auch ältere oder nicht mehr benötigte Räder wieder in die aktive Nutzung bringen. „Das schont nicht nur Ressourcen und macht wieder Platz in Keller oder Garage, sondern ermöglicht auch günstige Angebote für jeden Geldbeutel“, betont Stephan Schaller, einer der Initiatoren. Das Angebot im letzten Jahr habe eindrücklich gezeigt, dass für Jede und Jeden etwas dabei sei. „Wir hatten gute und günstige Stadträder, die für die Fahrt zur Uni oder zum Bahnhof geschätzt werden“, so Schaller weiter, „darüber hinaus gab es aber auch richtig solide Tourenräder jenseits der 500- und hochwertige Mountainbikes jenseits der 1000-Euro-Marke.“ Zusätzlich habe es erstmals auch ein breiteres Angebot an E-Bikes gegeben, die von gut genutzten Modellen bis hin zu neuwertigen Modellen mit erst wenigen Kilometern Laufleistung reichten.

Lars Dierich, Jugenddiakon der Evangelischen Gemeinde Cronenberg ergänzt: „Kinder und Jugendliche wechseln ihre Räder wachstumsbedingt häufiger. Gerade auch für diese Gruppe wollen wir eine einfache und möglichst sichere Möglichkeit schaffen, damit Räder, die häufig nur wenige Jahre genutzt wurden, noch eine zweite, dritte oder sogar vierte Nutzung durchlaufen.“

Mit Erfahrung gegen Fehlkäufe

Erheblich sicherer wird der Gebrauchthandel mit Rädern, Teilen und Zubehör vor allem dadurch, dass die Börse vom Schrauber-Team des Reparatur-Cafés und weiteren versierten Helfern unterstützt wird. So können Räder vor dem Kauf fachkundig inspiziert und Defekte diagnostiziert und dokumentiert werden. Das hat Vorteile für alle Seiten. Verkäufer müssen sich keine Sorgen machen, versehentlich verkehrsuntüchtige Räder weiterzugeben und bekommen Hilfestellung bei der Preisfindung. Käufer wiederum dürfen darauf vertrauen, dass ihr Rad vor dem Kauf fachkundig geprüft wurde und mögliche Mängel entweder beseitigt oder klar benannt und eingepreist wurden.

Freitag Abgabe, Samstag Börse und Reparaturunterstützung

Basierend auf den Erfahrungen der letzten Jahre, gibt es diesmal kleinere organisatorische Anpassungen. So erfolgt die Registrierung für Fahrräder, Teile und Zubehör ausschließlich am Freitag, den 24.3. von 16-19 Uhr, damit für die Prüfung der Räder ausreichend Zeit bleibt. Gleichzeitig wurde die Zeit der eigentlichen Börse um eine Stunde verlängert und findet am 25.3. von 11-14 Uhr im großen Saal des Zentrum Emmaus statt.

Aber auch wer nichts Neues sucht, bekommt bewährte Hilfestellung beim Fahrrad-Reparatur-Café. Hier stehen Werkzeug, Schmiermittel, ein paar Ersatzteile und solides Basiswissen bereit, um Defekte zu beheben oder Wartungsarbeiten durchzuführen. Wichtig dabei: Hier wird Hilfe zur Selbsthilfe geleistet. Reparaturen und Wartung werden möglichst selbst vorgenommen, daher sind etwas Zeit und schmutzunempfindliche Kleidung hier von Vorteil. Vor und nach der Fahrradbörse steht die Schrauber-Crew von
10-11 Uhr und 14-15 Uhr für alle Fragen und Probleme zur Verfügung – bei trockenem Wetter auch direkt auf dem Vorplatz des Zentrum Emmaus.

Gebühren werden wie immer nicht erhoben. 10% der Verkaufserlöse werden jedoch als Spende an die Evangelische Jugend Cronenberg abgeführt und dort für die Jugendarbeit verwendet. Wie beim „normalen“ Reparatur-Café ist jeder eingeladen durch zusätzliche Spenden die Unterstützung der Ehrenamtler beim Reparieren und Weitergeben von Fahrrädern zu würdigen. Auch Sachspenden wie funktionierende Fahrräder werden gerne entgegengenommen. Alle Spenden dienen neben dem Erhalt und Ausbau des Reparatur-Cafés zur Finanzierung weiterer Aktionen von „Cronenberg will mehr“, wie der Organisation des Restaurant Days im Mai.

Alle Infos und Zeitpläne zur Veranstaltung finden sich unter: https://bit.ly/2HeKPSN

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert