10.12.2010

Bullen Hotti ich sach ma' Licht an bei dem Wetter

Im Namen des Herrn unterwegs

Glosse auf Platt und sowas wie Hochdeutsch. Ein Wuppertaler Droschkenkutscher meint mal so…

Pannaschs sen ook bloas Menschen

Bie däm Schneadriewen am Dennstach, mauten eck ears mol ne Uutfahrt föar min Heizölferrari fräsen. Dat Gerät es jo bloas sewentzich Zentimeter briet, doröm en paar Mol noh de Stroote, do römdreien. Getz kreg eck jo, wia göt wesst, en decken Hals wenn de Klooken ohne Leit bie däm Weeder fahren. Do kömmt son Leitsparer aan, eck lott meck Tied biem Dreien, do hölt hä derekt am Rad vanne Fräse aan.

„Döt meck leed, eck konnt göt nit senn…“ seiten eck tu däm Kääl. Do how dä op däm Beifahrersitz enne Schakoklle hoach, wollten meck wall saien, datte em Namen vam Cheff dobowen ongerwechs wöar… „Et wöar geföhrlich, wat eck mack, so römfräsen oppe Stroote, bie däm Weeder…“

Eck saie getz mol nix dotu…

Bullen sin‘ auch nur Menschen

Bei dem Schneetreiben am Dienstach, musst‘ ich ers ma‘ ne Ausfahrt für mein‘ Dampfer fräsen. Die Schneefräse is‘ ja nur 70 cm breit, also mehrfach auf zur Strasse, da wenden. Jetz‘ kriech ich ja, wie bekannt, en „Hals“ wenn die Dreimalgescheiten ohne Licht bei dem Wetter fahr’n. Kommt da so’n Lichtsparer an, ich laß‘ mir Zeit beim Wenden, er hält direkt am Rad der Fräse.

„Tut mir leid, konnt‘ Sie nich‘ seh’n…“ gab ich ihm zu versteh’n. Da hebt sein Beifahrer sonne Schuppokelle hoch, will mir wohl sagen, datte im Namen des Herrn unterwegs is’… „Es wär‘ gefährlich wat ich mach‘, so rumfräsen un aufe Strasse kommen, bei dem Wetter…“

Ich sach jetz‘ ma nix dazu…

Anmelden

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.