30.06.2010

in eigener Sache njuuz

In eigener Sache

Wir haben einige Kleinigkeiten bei njuuz geändert.

Sichtbarste Änderungen: die Rubrik „Web“ ist weg. An ihrer Stelle steht jetzt der Link „njuuz“; hier veröffentlichen wir Beiträge in eigener Sache und freuen uns natürlich über Verbesserungsvorschläge unserer Leser und Autoren. Die Rubrik „Klatsch“ ist noch da, heißt aber jetzt „Leute“.

Autoren haben bereits gemerkt, dass sich die Eingabemaske verändert hat. Es gibt jetzt die Möglichkeit, Artikel als „Entwurf“ zu speichern. Die Vorschau funktioniert erst, nachdem der Beitrag gespeichert wurde. Im HTML-Fenster gibt es jetzt mehr Möglichkeiten, den Text zu formatieren.

Die Einstellung des Erscheinungsdatums funktioniert ebenfalls komfortabler. Bisher war es etwas mühsam, das Datum zu ändern. Das sollte jetzt reibunglos klappen.

Auch die Eingabemaske für Fotos wurde verbessert. Bilder können jetzt zum Beispiel mit Links versehen werden.

Wenn hier und da noch nicht alles so klappt, wie wir uns das vorgestellt haben, seien Sie bitte nachsichtig mit uns 😉 und schreiben Sie uns am besten einfach eine kurze Nachricht.

Herzliche Grüße

Ihr njuuz-Team

Anmelden

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

  1. roswitha muyer sagt:

    super idee – deshalb sofort ein kommentar von mir! Und noch was habe ich entdeckt: das „kommentieren“ ist jetzt auch ein link der auf die kommentare zeigt. d.h klicke ich drauf bin sofort bei den kommentaren… das ist super wenn ich den artikel schon gelesen habe und nur noch die kommentare verfolgen möchte…

  2. Carel Schneyder sagt:

    Hallo,
    als Leser der ersten Stunde nagt eine Sache an an mir:
    In der Leiste oben steht „Keine Kommentare“. Bei FREITAG steht zum Beispiel „Kommentieren“.
    Tiefen-Psychologisch wirken diese Begriffe wie Befehle. Während man bei NJUUZ nur lesen darf,
    wird man bei FREITAG zur Mitarbeit aufgefordert. (War bestimmt nicht so gemeint, oder?)
    Ich bin sicher, dass sich nach einer entsprechenden Änderung die Kommentare in kurzer Zeit vervielfachen würden!

    Gruß Carel

    1. Georg Sander sagt:

      Gute Anregung, vielen Dank. Wir grübeln mal darüber nach.

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.