Aktueller Wasserstand: Hochwasser und Starkregen werden herausfordernder

Dass es in der „Regenhauptstadt Wuppertal“ zum ein oder anderen Schauer kommt, ist allen Wuppertaler*innen und den vielen Gästen aus anderen Städten und Ländern bekannt.

Hört man sich aktuell aber in der Stadt um, ist der Regen trotzdem häufiger ein Thema als sonst. Der Wupper-Pegel an der Messstelle Buchenhofen erreichte mit 2,50 m den höchsten Stand seit dem verheerenden Hochwasser im Juli 2021. Damals wurde dort ein Pegel von 3,07 m gemessen. Ähnliches wurde am Pegel Kluserbrücke in Elberfeld gemessen.

Mit viel Sorge schauen viele Wuppertaler*innen auf den Wasserstand der Wupper. Es sind nicht nur die, die in den letzten beiden Jahren mit dem Hochwasser und dessen Folgen zu tun hatten, sondern auch die, die sich mit dem Klimawandel und seinen Konsequenzen beschäftigen. Das Bild des ruhigen Flusses wird sich langsam verändern.

„Aktuell kann man Entwarnung geben: Dank des guten Talsperren-Managements hat der Wupperverband die Lage im Griff“, so Ulrich T. Christenn, Vorsitzender des Umweltausschusses. „Dennoch wecken die Wassermassen ungute Erinnerungen. Ich bekomme mit, dass Menschen Angst vor Hochwasser haben und Betroffene der Katastrophe von 2021 Retraumatisierungen erleben. Das Land NRW hat einen 10-Punkteplan zum Hochwasserschutz und zur Klimafolgenanpassung vorgelegt und stellt Fördermittel zur Verfügung. Auch Wuppertal und der Wupperverband müssen hier aktiv werden. Hochwasserschutz, die Regenspeicherung und die Entsiegelung von Flächen und Schutz der Gewässerrandstreifen müssen vorangetrieben werden. Für die Menschen und die Natur in unserer Stadt.“

// Hinzufügen fixer Banner der Mediengruppen-Seiten

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.