FDP-Fraktion: Freude über Sanierung des Betriebshofes am Giebel

Die Fraktion der Freien Demokraten (FDP) im Rat der Stadt Wuppertal begrüßt die vorliegende Beschlussvorlage zur dringend notwendigen Sanierung des Betriebshofes Giebel 46 des Ressorts Grünflächen und Forsten.

„Das ist ein guter und längst überfälliger Beschluss. Dementsprechend groß ist die Freude und die Erleichterung, dass es jetzt endlich losgehen kann“, so Gérard Ulsmann, Sprecher der FDP-Ratsfraktion im Betriebsausschuss Gebäudemanagement und ergänzt: „Die Zustände vor Ort sind für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schon lange nicht mehr tragbar. Mit dem ersten Bauabschnitt kann nach Beschlussfassung endlich begonnen werden.“

Neben den vielen kleinen Improvisierungen innerhalb des teils sehr maroden und nicht mehr zeitgemäßen Gebäudes des Betriebshofes, bieten auch die sanitären Anlagen, die nicht erst seit Corona zum großen Teil gesperrt sind, schon lange kaum mehr zumutbare Arbeitsbedingungen.

„Der gesamte Betriebshof, sowie eigentliche das gesamte Gelände, entspricht nicht mehr den organisatorischen und logistischen Anforderungen des Grünflächen- und Forstamtes. Die Anfahrt mit Fahrzeugen, die Lagerung von Material und die Arbeitsbedingungen sind in keiner Weise mehr zeitgemäß und passen nicht mehr zu den stetig wachsenden Anforderungen des Ressorts“, so Gérard Ulsmann.

Die jetzigen Planungen sehen neueste Standards zur Energieeffizienz und weitere Optimierungen der Betriebsabläufe vor.

Gérard Ulsmann: „Neben dem Gebäude werden im Rahmen der Planungen die Flächen auf dem Betriebshof neu organisiert und optimiert. Dadurch soll es zu besseren Prozessabläufen und Erleichterungen für die Mitarbeiter kommen.“

Aus Sicht der FDP ist dabei besonders die Tatsache zu begrüßen, dass bei den Neuplanungen nachhaltige und ökologische Aspekte berücksichtigt und eine Reduzierung der Verbrauchskosten angestrebt wird.

„Durch die Bauweise im Passivhausstandard und das Betreiben einer Holzhackschnitzel-Anlage als erneuerbaren Energieträger reduziert sich der Bedarfswert auf lediglich 16 Prozent des ursprünglichen Wertes der aktuellen Heizölanlage bei knapp 30.000 Litern. Daher ist es aus unserer Sicht völlig unverständlich, dass die Fraktion der Grünen im Ausschuss eine Verschiebung der Entscheidung herbeiführen wollte. Das Argument, dass auch der geplante Energieträger nicht nachhaltig sei, erscheint bei dem Einsparpotential nicht treffend, zumal mit einer wie von den Grünen gewünschten Verschiebung des Beschlusses, noch weitere, langwierige und sehr kostspielige neue Planungen hätten angestellt werden müssen“, so Gérard Ulsmann. „Damit ließe sich der dringend notwendige Neubau nicht mehr im Rahmen der Haushaltsplanungen 2023 realisieren. Das Ergebnis wäre der jetzige Zustand für weitere Jahre. Dies werden wir als FDP nicht akzeptieren und im Interesse der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für eine Umsetzung und Beschluss im Rat der Stadt Wuppertal am 19.12.2022 ausdrücklich werben“, so Gérard Ulsmann.

Die jetzt geplanten Maßnahmen für die Realisierung des ersten Bauabschnittes können aus Sicht der FDP nur ein Anfang sein.

„Der Beschluss jetzt führt schon zu einer erheblichen Verbesserung der Situation. Die vielen Bedarfe des Ressorts und deren zugrundeliegenden Aufgaben können nicht noch weiter hinausgezögert werden. Die überwiegend im Bereich der Verkehrssicherung liegenden Anforderungen an Personal und Ausstattung aufgrund sich wandelender Klimaverhältnisse, wie Dürre, Trockenheit, Stürme und Unwetterlagen aller Art und die daraus resultierenden zu ergreifenden verkehrssicherungspflichtigen Maßnahmen, werden zukünftig eher ansteigen. Daher muss es Interesse der Politik sein, das Ressort mit einem zeitgemäßen und modernen Betriebshof auszustatten, um auch weiterhin eine Aufgabenerfüllung zu gewährleisten“, so Gérard Ulsmann abschließend.

// Hinzufügen fixer Banner der Mediengruppen-Seiten

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.