Drei „Humanistische Abende“ anlässlich des 500. Todestags von Johannes Reuchlin

Dritter Abend: Johannes Reuchlin und sein Weg von der jüdischen zur christlichen Kabbala. Ein Zoom-Vortrag von apl. Prof. Dr. Matthias Morgenstern, Tübingen

Termin: Mittwoch, 2. November 2022, 19.00 Uhr
Ort: Zoom-Vortrag
Die Teilnahme ist kostenlos, aber für eine Spende zur Deckung unserer Kosten danken wir herzlich: IBAN: DE23 3305 0000 0000 9445 46
Wir bitten um Ihre Anmeldung bis zum 31.10. unter: anmeldung@melanchthon-akademie.de.
Die Zoom-Einwahldaten werden am Nachmittag des Termins zugeschickt.

 

Johannes Reuchlin (1455-1522) war Jurist im Dienst des württembergischen Grafen Eberhard im Bart und galt als der größte Griechisch- und Hebräisch-Gelehrte seiner Zeit nördlich der Alpen. Bekanntgeworden ist er als Verteidiger und Retter der jüdischen Schriften im „Judenbücherstreit“ – jener Auseinandersetzung mit den Kölner Dominikanern, in denen er jüdische Handschriften und Drucke vor der Beschlagnahmung und Vernichtung durch das Feuer rettete. Als sein eigentliches Hauptwerk gilt aber die Schrift „Über die kabbalistische Kunst“ („De arte cabalistica“, 1517). In Matthias Morgensterns Vortrag wird erläutert, was Kabbala eigentlich heißt (Hebräisch: „Tradition“), wie jüdische Formen der Kabbala damals und heute aussehen und was „christliche Kabbala“ für Reuchlin bedeutete. Besonderes Interesse gilt dabei der Frage, ob das Unternehmen einer „christlichen Kabbala“ à la Reuchlin eigentlich legitim ist? Mit anderen Worten: Darf man als Christ (wie Reuchlin einer war) die Wahrheit der eigenen Religion mit Hilfe der Vorstellungen einer anderen Religion (hier des Judentums) darstellen und plausibel machen? Hat Reuchlin (er gilt vielen ja nicht ohne Grund als eine Art Vorkämpfer der Toleranz) nicht im Grunde das Judentum enteignet?

 

Prof. Dr. Matthias Morgenstern ist Professor für Judaistik und Religionswissenschaft am Seminar für Religionswissenschaft und Judaistik an der Universität Tübingen
Eine Zusammenarbeit von: Begegnungsstätte Alte Synagoge Wuppertal | Evangelisches Forum Bonn | Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Wuppertal e.V. | Katholisches Bildungswerk Wuppertal/ Solingen /Remscheid | Kirchliche Hochschule Wuppertal | Melanchthonakademie Köln

// Hinzufügen fixer Banner der Mediengruppen-Seiten

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.