Hochwasserschäden: Bis zu 3500 Euro Soforthilfe

Die NRW Landesregierung hat am Mittag bekanntgegeben, dass sie 200 Millionen als Soforthilfe für Betroffene der Umweltkatastrophe zur Verfügung stellt.

Foto: C.Otte

Der Antrag, der dafür ausgefüllt werden muss, besteht aus zwei Seiten. Betroffene haben in Wuppertal an drei Standorten die Möglichkeit, den Antrag sofort auszufüllen und wieder abzugeben. Diese Stellen sind:

Wuppertal-Beyenburg:

Stadtteilbibliothek Beyenburg, Am Kriegermal 22, 42399 Wuppertal:

  • Freitag, 23.7. von 8 bis 12 Uhr
  • Samstag, 24.7. von 9 bis 13 Uhr
  • Montag, 26.7. von 8 bis 12 Uhr

(Sollten weitere Termine benötigt werden, werden diese angeboten)

Wuppertal Stadtgebiet:

Jobcenter Wuppertal, Bachstr. 2 (Werther Carré),
42275 Wuppertal, Raum 261,

  • Mo-Do 9-15 Uhr
  • Fr 9-13 Uhr

Wuppertal-Kohlfurth:

Hier wird derzeit nach einem geeigneten Raum gesucht. Sobald er feststeht, werden an dieser Stelle weitere Informationen genannt

Jeder Antragsteller bekommt 1500 Euro. Für jede weitere im Haushalt lebende Person stehen zusätzlich 500 Euro bereit. Insgesamt werden an einen Haushalt maximal 3.500 Euro ausgezahlt.

Ziel ist es, dass noch in dieser Woche die Anträge gestellt und spätestens Anfang der kommenden Woche die Soforthilfen ausgezahlt werden können

Neben vielen Bürgerinnen und Bürgern hat das Unwetter auch zahlreiche Unternehmen, Gewerbetreibende und freiberuflich Tätige getroffen. Um auch ihnen zu helfen und die finanziellen Belastungen, die durch die entstandenen Schäden verursacht wurden, zu mildern, kann für jede betroffene Betriebsstätte eine Billigkeitsleistung in Höhe von 5.000 Euro abgerufen werden. Damit können erste Ausgaben für Räumung und Reinigung oder den provisorischen Wiederaufbau von Betriebs- und Geschäftseinrichtungen bestritten werden.

Die Anträge für Betroffene Bürgerinnen und Bürger gibt es in Wuppertal an den drei genannten Stellen und können dort auch ausgefüllt und wieder abgegeben werden.

Wer eine Internetverbindung hat, kann diese Anträge downloaden und ausgefüllt ebenfalls in einem der Büros abgegeben oder an die unten genannte Mailadresse zurückgesandt werden.

Eine Hotline für Privatpersonen durch das Jobcenter ist geschaltet: 0202 74763 – 373; eine E-Mail-Adresse: hochwasser-soforthilfe@stadt.wuppertal.de wurde eingerichtet.

Quelle: Stadt Wuppertal

// Hinzufügen fixer Banner der Mediengruppen-Seiten

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.